Ausgewählte Projektbeispiele

Ergebnisse filtern

In der von Ihnen gewählten Filter-Kombination können wir leider keine Inhalte anzeigen.

  • Generalentwässerungsplan Altenburg, Deutschland Generalentwässerungsplan Altenburg, Deutschland

    Generalentwässerungsplan Altenburg, Deutschland

    Der Generalentwässerungsplan der Stadt Altenburg wird jährlich fortgeschrieben. Dabei werden regelmäßige Aktualisierungen des Planwerks eingearbeitet, wie z.B. die Auswertung von Kanalfernsehinspektionen mit dem Programm GIPS-OI und die Fortschreibung der Kostenschätzung für Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen. Es werden aber auch besondere Aktualisierungen vorgenommen, wie z.B. neue Vorhaben aus der Bauleitplanung einschließlich hydrodynamischer Kanalberechnungen für den Anschluss der von den Vorhaben betroffenen Gebiete.

    In einem Turnus von 5 bis 6 Jahren erfolgt eine umfassende Fortschreibung des Generalentwässerungsplans. Dabei werden alle Kanalnetz-, Flächen-, Einwohner- und Gewerbedaten aktualisiert und auf dieser Grundlage die Kanalnetz- und Schmutzfrachtberechnungen für den Ist- und Sollzustand vorgenommen.

    Fichtner Leistungen

    • Datenerhebung und -analyse
    • Bestandsaufnahme
    • Hydraulische Berechnungen
    • Vorplanung
    • Entwurfsplanung

    Technische Daten

    • Einwohnerzahl: 34.000 zzgl. an das Kanalnetz und die Kläranlage Altenburg angeschlossene Gemeinden
    • industrielle und gewerbliche Einleiter: 46.500 EGW
    • Einzugsgebiet: 907 ha
    • Erschließung im Misch- und Trennsystem
    • Kanalnetz im Ist-Zustand: 158,3 km, DN 100 - DN 3.000

    Kunde

    WABA Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb Altenburg
  • Stadttunnel Freiburg im Zuge der B 31, Deutschland Stadttunnel Freiburg im Zuge der B 31, Deutschland

    Stadttunnel Freiburg im Zuge der B 31, Deutschland

    In der Stadt Freiburg soll die niveaugleiche, angebaute Stadtdurchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 31 in einen 4-streifigen Tunnel verlegt und damit die Stadt deutlich verkehrlich entlastet werden. In einer Arbeitsgemeinschaft bearbeitete Fichtner Water & Transportation die Verkehrsanlagenplanung, die bauzeitliche Verkehrsführung und Verkehrslenkung, die Leitungsverlegungen und den Lärmschutz. Der Schwerpunkt der Planung lag in der Variantenentwicklung und -darstellung, Bewertungen und einer vertieften Kostenschätzung. Die zur weiteren Planung empfohlene Tunnelvariante wird im Wesentlichen bergmännisch mit Tunnelvortriebsmaschinen hergestellt. Anschlussbereiche müssen in offener Bauweise gebaut werden, sodass auch Teile der vorhandenen städtischen Infrastruktur verlegt werden müssen.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1-2)
    • Koordinierte Leitungsplanung
    • Schalltechnische Untersuchung

    Technische Daten

    • Verkehrsbelastung B 31 Prognose: ca. 60.000 Kfz/24h
    • Verkehrsbelastung Stadttunnel Prognose: je nach Anschlusssituation 30.000 bis 40.000 Kfz/24h
    • Tunnellänge: 1.600 m
    • Herstellungskosten Vorzugsvariante 300 Mio. €

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Erweiterung der Wasserversorgung der Stadt Kabul, Afghanistan Erweiterung der Wasserversorgung der Stadt Kabul, Afghanistan

    Erweiterung der Wasserversorgung der Stadt Kabul, Afghanistan

    Fichtner Water & Transportation bearbeitete den Ausbau aller Komponenten der bestehenden Wasserversorgung bis zu einer Produktionsrate, die der Ausschöpfung aller örtlichen leicht erschließbaren Wasserressourcen entspricht (ca. 120.000 m³/d).

    Zu den Maßnahmen zählen die Bohrung und Ausrüstung von Tiefbrunnen, Sanierung vorhandener Brunnen, Brunnensammelleitungen, Transportleitungen bis DN 800, Sanierung und Neubau mehrerer Pumpstation und Betonbehälter, die Verlegung von mehreren hundert Kilometern Verteilungsnetz einschl. Hausanschlüssen.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Baugrunduntersuchung
    • Hydrogeologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Entwurfsplanung
    • Vorbereitung der und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme
    • Ausbildung / Schulung
    • Sensibilisierungskampagne
    • Projektsteuerung
    • Datenbank / GIS
    • Workshops
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Hygieneerziehung

    Technische Daten

    • 20 neue Brunnen mit einer Förderkapazität von 125-175 m³/h
    • Leistungsverstärkung um 6.200 m³/h durch Hochdruckpumpen in 5 Pumpstationen
    • 63 km Hauptversorgungsleitungen (0,9 km DN 800, 10,6 km DN 700, 15,3 km DN 600, 12,7 km DN 500, 26,3 km DN 400)
    • 925 km Verteilungsnetz
    • 23.000 m³ zusätzliche Speicherkapazität
    • Angestrebte Wasserproduktion: 44 Mio. m³/Jahr

    Kunde

    Afghan Urban Water Supply and Sewerage Corporation (AUWSSC), Kabul, Afghanistan
  • Neubau Stauwehr und Kraftwerk Rheinfelden, Deutschland Neubau Stauwehr und Kraftwerk Rheinfelden, Deutschland

    Neubau Stauwehr und Kraftwerk Rheinfelden, Deutschland

    Das neue Laufwasserkraftwerk sowie das Stauwehr ersetzen die über einhundert Jahre alte Kraftwerksanlage in Rheinfelden am Hochrhein. Die Energiedienst AG beauftragte eine Ingenieurgemeinschaft unter der Federführung von Fichtner Water & Transportation mit den Planungs- und Projektierungsarbeiten für die Errichtung des Stauwehres und des Maschinenhauses, für die Rheineintiefung, den Rückbau des alten Krafthauses sowie für ökologische Ausgleichsmaßnahmen.

    Fichtner Leistungen

    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-6)
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 3-8)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 2-5)
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme, Inbetriebnahme
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • 7 Wehrfelder je 24,50 m
    • Stauhöhe: ca. 5 m
    • Bemessungsabfluss: Q1000 = 5.400 m³/s
    • Länge des Fischpasses ca. 300 m
    • Gesamtleistung Kraftwerk: 100 MW
    • 4 Kaplan-Rohrturbinen
    • Ausbauwassermenge: 1.500 m³/s
    • Durchschnittliche Fallhöhe: 8,5 m
    • Mittlere Jahresproduktion: 600 GWh

    Kunde

    Energiedienst AG, Rheinfelden, Deutschland
  • Neubau der 5. Schleusenkammer in Brunsbüttel, Deutschland Neubau der 5. Schleusenkammer in Brunsbüttel, Deutschland

    Neubau der 5. Schleusenkammer in Brunsbüttel, Deutschland

    Nach über 90 Jahren Nutzungszeit war eine Grundinstandsetzung der Großen Schleuse Brunsbüttel als Zufahrt in den Nord-Ostsee-Kanal erforderlich. Die Insellage des Baufeldes stellte eine besondere Herausforderung dar, genauso wie die Tatsache, dass die Schleuse Teil der ersten Deichlinie ist, so dass dem seeseitigen Hochwasserschutz besondere Bedeutung zukam.
    Die Kammergröße wurde so konzipiert, dass große Seeschiffe in den Baltischen Raum passieren können. Die Schleuse ist in Sonderfällen bis zu einer Breite von ca. 44 m und einem Tiefgang bis zu 11 m befahrbar. Die Schleusentore wurden überfahrbar ausgebildet.
    Weitere Planungsbestandteile waren die Anpassung des Vorhafens, der Umbau und die Verlängerung der Mole 2 sowie der elb- und kanalseitige Anleger und die erforderlichen Bodenlager.

    Fichtner Leistungen

    • Objekt- und Tragwerksplanung HOAI Leistungsphase 5
    • Geotechnische Beratung
    • Tragwerksplanung HOAI Leistungsphase 3-5
    • Massivbau Häupter, Baugrube Binnenhaupt, Spundwand inkl. Verankerungen und Dalben im Vorhafen, Tiefgründung u. Überbau Kammer
    • Die Objekt- und Tragwerksplanung HOAI Leistungsphase 1-4 wurde durch unsere Mitarbeiter in ihren vorherigen Anstellungen erbracht

    Technische Daten

    • Kammerlänge rund 360 m
    • Kammerbreite rund 45 m
    • Tiefgang bis zu 11 m
    • 1,6 Mio. m³ bewegter Boden im Rahmen der Bautätigkeit

    Kunde

    ARGE Neubau 5. Schleusenkammer Brunsbüttel, Brunsbüttel, Deutschland
  • Grenzübergreifendes Wasserversorgungsprojekt Ghana / Togo Grenzübergreifendes Wasserversorgungsprojekt Ghana / Togo

    Grenzübergreifendes Wasserversorgungsprojekt Ghana / Togo

    Ziel des Wasserversorgungsprojektes ist es, dass die Stadt Lomé in Togo und Gemeinden in Ghana, die an der Fernstraße Accra-Lomé zwischen der Stadt Sogakope und der togoischen Grenze liegen, mit Wasser versorgt werden. Das Projekt wird im Rahmen eines BOO-Betreibermodells (Build, Own, Operate) realisiert. Die vorbereitenden Untersuchungen wurden durchgeführt und Planungs- und Ausschreibungsunterlagen erstellt, mit denen das Projekt als PPP (Public-Private-Partnership) durchgeführt werden konnte.

    Fichtner Leistungen

    • Machbarkeitsstudie
    • Vorplanung
    • Hydrogeologische Untersuchungen
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Beratung Private Sector Participation

    Technische Daten

    • Kapazität des Wasserversorgungssystems: 210.000 m³/d
    • 82 km Fernleitungssystem (Leitungen und Druckerhöhungsstationen)

    Kunde

    Ghana Water Company Limited (GWCL), Accra, Ghana
  • Entwicklung von Abfallmanagementsystemen für prioritäre Gebiete in Peru Entwicklung von Abfallmanagementsystemen für prioritäre Gebiete in Peru

    Entwicklung von Abfallmanagementsystemen für prioritäre Gebiete in Peru

    Das Programm bestand aus 31 Projekten und hatte zum Ziel, die Umweltqualität in diesen Gebieten durch ein wirksames und nachhaltiges Abfallmanagement zu verbessern. Fichtner Water & Transportation erstellte für insgesamt sechs Komponenten die entsprechenden Studien und Planungsunterlagen und überwachte die Implementierung.
    Die Komponenten beinhalteten Öffentliche Sammelbehälter und Straßenreinigung, Abfallsammlung und –transport, Wiederverwertung von Abfall, Abfallentsorgung, Technisches, administratives und finanzielles Abfallmanagement und die Förderung guter Umweltpraktiken bei der begünstigten Bevölkerung in den einzelnen Gemeinden.

    Fichtner Leistungen

    • • Grundlagenermittlung
    • • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • • Sozioökonomische Untersuchung
    • • Tarifstudie
    • • Verkehrsuntersuchung
    • • Vermessung
    • Baugrunduntersuchung
    • Geotechnische Berechnung
    • GIS
    • Umweltverträglichkeitsstudie
    • Standortsuche
    • Genehmigungsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Workshops

    Technische Daten

    • Projektorte: Huamanga, San Juan Bautista, Andahuaylas, Chancay, Bagua, Oxapampa, Yauyos, Pozuzo
    • Begünstigte Bevölkerung: 507.000 (2014) und 684.000 (2024)
    • Umgeschlagene Abfallmengen: 400 t/Tag (2014) und 590 t/Tag (2024)
    • Anzahl der geplanten Deponien: 8 (2 mit schweren Maschinen ausgestattete Deponien für mehr als 40 t/Tag; 3 kleinere Deponien mit leichteren Maschinen für Abfallmengen zwischen 16 und 40 t/Tag; 3 Kleindeponien ohne Fuhrpark für weniger als 16 t/Tag)
    • Anzahl der geplanten Wiederverwertungsanlagen: 7 Anlagen für die Trennung von recycelbaren anorganischen Abfällen und 7 für die Behandlung von organischen Abfällen.

    Kunde

    Ministerio del Ambiente - U.E 003 Gestión Integral de la Calidad Ambiental, Lima, Peru
  • Generalinstandsetzung der Talsperre Weida, Deutschland Generalinstandsetzung der Talsperre Weida, Deutschland

    Generalinstandsetzung der Talsperre Weida, Deutschland

    Die in Ostthüringen liegende Talsperre Weida dient seit 1955 im Verbund mit der Talsperre Zeulenroda der Trinkwasserversorgung, dem Hochwasserschutz und der Niedrigwasseraufhöhung. Mit der Planung und Überwachung der denkmalgerechten Generalinstandsetzung wurde Fichtner Water & Transportation als Federführer in einer Arbeitsgemeinschaft beauftragt. Neben der Generalinstandsetzung war zur Nutzung des Wasserkraftpotenzials der Talsperre das vorhandene Rohwasserpumpwerk am Fuße der Hauptsperre zu einer Wasserkraftanlage umzubauen. Sämtliche Bauwerke wurden unter Verwendung von Sulfathüttenzement hergestellt, der eine absolute Unverträglichkeit zu allen Baustoffen auf Basis von Portlandzement hat. Diesbezüglich war eine objektbezogene Baustoffbeschaffung, Normung und Zulassung sowie Qualitätssicherung zu planen.

    Fichtner Leistungen

    • Koordination der Bestandsvermessung
    • Bauzustandsuntersuchung
    • Potentialstudie zur Wasserkraftnutzung
    • Objektplanung für alle Anlagenteile (Leistungsphase Grundlagenermittlung bis Leistungsphase Objektbetreuung und Dokumentation
    • Sedimentkartierung und -analyse
    • Koordination der hydraulischen Modellversuche für das Tosbecken der Grundablassanlage und für die Hochwasserentlastungsanlage
    • Planung und Koordination der objektbezogenen Baustoffbeschaffung, Normung und Zulassung im Einzelfall sowie Qualitätssicherung
    • Koordination von Fachgutachten zur Ökologie (Fischbestand, Fischotter Amphibien und Reptilien, Brutvogelerfassung , Fledermäuse)
    • Umweltverträglichkeitsvorprüfung
    • Landschaftspflegerischer Begleitplan

    Technische Daten

    • Stauinhalt 9,737 Mio. m³ bei Vollstau; Einzugsgebiet AE = 163 km²
    • 2 Gewichtsstaumauern mit gekrümmten Achsen (Haupt- und Sattelmauer)
    • Kronenlänge: 169 m (HM); 225 m (SM); Höhe über Talsohle: 24,5 m (HM); 12,8 m (SM); Kronenbreite: 3,5 m (HM); 3,0 m (SM)
    • 2 Grundablässe DN 1.000
    • Talsperrenklasse 1, Erdbebenzone IV

    Kunde

    Thüringer Fernwasserversorgung, Erfurt, Deutschland
  • Wasserversorgung der Stadt Dhaka, Bangladesch Wasserversorgung der Stadt Dhaka, Bangladesch

    Wasserversorgung der Stadt Dhaka, Bangladesch

    Im Rahmen des "Dhaka Environmentally Sustainable Water Supply Project" wurden Bau und Betrieb einer Trinkwasseraufbereitungsanlage in Gandharbpur einschließlich der zugehörigen Flusswasserentnahme, Pumpstation und der Transportleitungen für Rohwasser und das aufbereitete Trinkwasser geplant und umgesetzt.

    Fichtner Leistungen

    • Geotechnische Berechnung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Mathemat. / physik. Modell
    • Ökologische Bewertung
    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme

    Technische Daten

    • Flusswasserentnahme und Sandfang: 2.000.000 m³/Tag
    • Rohwasserpumpstation: 525.000 m³/Tag
    • 22 km Rohwasserförderleitung DN 2.200
    • Trinkwasseraufbereitungsanlage: 500.000 m³/Tag
    • 14 km Förderleitung für gereinigtes Wasser DN 2.200
    • 21 km Verteilerleitung für gereinigtes Wasser DN 1.000 - 2.000

    Kunde

    Dhaka Water Supply and Sewerage Authority, Dhaka, Bangladesch
  • Kläranlage und Abwasserpumpstationen Managua, Nicaragua Kläranlage und Abwasserpumpstationen Managua, Nicaragua

    Kläranlage und Abwasserpumpstationen Managua, Nicaragua

    Fichtner Water & Transportation wurde mit der Planung einer Basislösung, funktionaler Ausschreibung (FIDIC EPC), Bauleitung und der Inbetriebnahme einer Kläranlage für 1,42 Mio Einwohner beauftragt. Teil des Bauvertrags war der Betrieb der Anlage über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren.
    Gebaut wurde eine Anlage mit Rechen, belüftetem Sand-/Fettfang, Lamellen-Vorklärbecken, Tropfkörpern, Lamellen-Nachklärbecken, Eindicker, Faultürmen, mechanischer Entwässerung und solarer Schlammtrocknung. Ebenfalls wurde der Bau der Hauptpumpstation geleitet. Die Betriebsführung wurde jährlich auditiert.

    In einer zweiten Projektphase nach 7 Betriebsjahren begleitete Fichtner den Betreiber bei der Erweiterung und Optimierung der Anlage zur Sicherstellung eines wirtschaftlich nachhaltigen Betriebs. Die Maßnahmen umfassen u.a. Biogasnutzung, Erweiterung der solaren Schlammtrocknung, Verbesserung verschiedener vorhandener Einrichtungen auf der Kläranlage sowie Optimierung der Pumpstationen. Der Betreibervertrag wurde an die modifizierten Anlagen angepasst.

    Fichtner Leistungen

    • • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • • Baugrunduntersuchung
    • • Hydrologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Entwurfsplanung
    • Ausführungsplanung (Erweiterung)
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme
    • Sensibilisierungskampagne
    • Probenahme und –analyse
    • Planung und Überprüfung der Betriebsführung

    Technische Daten

    • Bevölkerung: 1,09 Mio; EG: 1,42 Mio
    • Maximalzufluss zur Kläranlage in der Regenzeit: 12.400 m³/h, 297.000 m³/d
    • Solare Schlammtrocknung: 1,5 ha, 6 Trockenhallen, Trocknungsleistung: ø 70% TS
    • Sechs Pumpstationen mit Förderleistungen zwischen 14 l/s und 3,9 m³/s.
    • Biogasproduktion: 10.000 m³/d
    • Energieproduktion: 8.000 MWh
    • Gasometer: 1.000 m³ Speichervolumen

    Kunde

    ENACAL – Empresa Nicaragüense de Acueductos y Alcantarillados Sanitarios, Managua, Nicaragua
  • Renaturierung Schebichbach in Sachsen, Deutschland Renaturierung Schebichbach in Sachsen, Deutschland

    Renaturierung Schebichbach in Sachsen, Deutschland

    Der Schebichbach ist ein kleines Fließgewässer im Landschaftsschutzgebiet "Oberlausitzer Bergland" an der Grenze zu Tschechien.
    Im Zuge von Eingriffskompensationsmaßnahmen für umfangreiche Straßenbaumaßnahmen sollte der verrohrte Bach renaturiert werden.
    Neben der Offenlegung des Gewässers wurden die angrenzenden Grünlandbereiche in eine extensive Nutzung überführt und die Gewässerrandbereiche mit Bachauengehölzen gestaltet, um zum Einen eine Beschattung des Gewässers, zum Anderen einen Schutz vor Stoffeinträgen aus den umliegenden Ackerflächen für den Schebichbach zu erzielen.

    Fichtner Leistungen

    • Landschaftspflegerische Ausführungsplanung
    • Anlegen und strukturreiche Gestaltung eines naturnahen Mittelgebirgsbachs gem. den Anforderungen der EU-WRRL
    • Planung von Gewässerquerungen
    • Einbindung vorhandener Drainagesysteme in das neugestaltete, offene Gerinne
    • Pflegekonzepte für extensive Gewässerunterhaltung sowie extensive Grünlandnutzung

    Technische Daten

    • Länge ca. 1.200 m
    • Auenbereiche ca. 4,4 ha
    • Waldsaumgesellschaft ca. 9 ha

    Kunde

    Freistaat Sachsen, Landesamt für Straßenbau und Verkehr - Niederlassung Bautzen, Deutschland
  • Masterplan zur Abwasserwiederverwendung für die Stadt Riad, Saudi Arabien Masterplan zur Abwasserwiederverwendung für die Stadt Riad, Saudi Arabien

    Masterplan zur Abwasserwiederverwendung für die Stadt Riad, Saudi Arabien

    Die städtische Entwicklungsbehörde in Riad hat Fichtner Water & Transportation mit einem Masterplan für die Verwendung der knappen Ressource "Wasser" beauftragt. Für einen Planungshorizont von 25 Jahren war zu ermitteln, wie insbesondere das gereinigte Abwasser wirksam und nachhaltig wiederverwendet werden konnte. Die verfügbare Menge an geklärtem Abwasser wird zum Ende des Betrachtungszeitraumes 2 Mio. m³/Tag betragen, damit mehr als der damals aktuelle Tagesbedarf an reinem Trinkwasser.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Sozioökonomische Untersuchung
    • Baugrunduntersuchung
    • Probenahme und –analyse
    • Hydrogeologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Rahmenplanerstellung
    • Vorstudie, Vorplanung

    Technische Daten

    • Verfügbare Menge an geklärtem Abwasser: 2 Mio. m³/Tag bis 2030
    • Aktueller Trinkwasserverbrauch: 1,4 Mio. m³/Tag für 6.8 Mio Einwohner
    • Länge der Hauptleitungen (Ø 1300 - 2500 mm): 185 km
    • Länge der Versorgungsleitungen (Ø 600 - 1000 mm): 203 km

    Kunde

    Arriyadh Development Authority (ADA), Riad, Saudi Arabien
  • Trinkwasseraufbereitungsanlage El Milagro in Tumbes, Peru Trinkwasseraufbereitungsanlage El Milagro in Tumbes, Peru

    Trinkwasseraufbereitungsanlage El Milagro in Tumbes, Peru

    Fichtner Water & Transportation wurde mit der Planung für die Optimierung und Erweiterung der Trinkwasseraufbereitungsanlage El Milagro (Anlage 3) beauftragt. Die Anlage sollte in dem Bereich gebaut werden, in dem sich die Vorklärbecken und die bestehenden Anlagen 1 und 2 der Trinkwasseraufbereitungsanlage befanden. Weiterhin war eine neue Wasserentnahme am Fluss Tumbes zu planen mit den entsprechenden Druckleitungen unter Berücksichtigung des Bemessungsabflusses.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vermessung
    • Vorplanung
    • Entwurfsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Ausschreibungsunterlagen

    Technische Daten

    • Trinkwasseraufbereitungsanlage
    • mit einer geplanten Kapazität von 685 l/s

    Kunde

    Aguas de Tumbes, Tumbes, Peru
  • Kläranlage Fraport am Flughafen Frankfurt, Deutschland Kläranlage Fraport am Flughafen Frankfurt, Deutschland

    Kläranlage Fraport am Flughafen Frankfurt, Deutschland

    Im Rahmen der Erweiterung des Flughafens Frankfurt/Main erweiterte bzw. ersetzte die Betreibergesellschaft Fraport die existierende Kläranlage im laufenden Betrieb. Fichtner hat die Fachplanung für den beauftragten Bauunternehmer erstellt. Die Erweiterung der Abwasserreinigung erfolgte von biologischer Grundreinigung auf vollständige Stickstoff- und Phosphorelimination im SBR-Verfahren bei laufendem Betrieb.

    Fichtner Leistungen

    • Verfahrenstechnische und hydraulische Überrechnung
    • Erarbeitung des Interimsbetriebskonzeptes
    • Ausführungs- und Werksplanung auf der Grundlage einer vorliegenden Entwurfsplanung
    • Erstellung der Leistungsverzeichnisse für alle erforderlichen Lieferungen und Leistungen

    Technische Daten

    • Erweiterung auf 30.000 EW (Sommerbetrieb) / 100.000 EW (Winterbetrieb)
    • Qmax= 70 l/s

    Kunde

    HochTief Solutions AG, Essen Deutschland
  • Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Wallstadt/Main, Aschaffenburg, Deutschland Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Wallstadt/Main, Aschaffenburg, Deutschland

    Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Wallstadt/Main, Aschaffenburg, Deutschland

    Fichtner Water & Transportation ist vom Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg als Federführer einer Arbeitsgemeinschaft mit der kompletten Planung und Baubegleitung dieser Fischaufstiegsanlage beauftragt worden. Neben den 4 vorgesehenen Einstiegen bei dieser Pilotanlage ist ein aufwendiges Dotationssystem zur variablen Zuführung von Wasser zur Erhöhung der jeweiligen Leitströmung bis zu einem Maximalabfluss von 6,3 m³/s in einem Einstieg vorgesehen. Ergänzt wird der Fischaufstieg durch zahlreiche Kontrolleinrichtungen (Detektionsantennen, Reusen, VAKI-Fischzähleinrichtung etc.) an verschiedenen Positionen einschließlich der notwendigen Nebeneinrichtungen. Der eigentliche Fischaufstieg wird als Schlitzpass einen maßgeblichen Anteil der insgesamt 4,10 m Höhendifferenz überwinden.

    Fichtner Leistungen

    • Machbarkeitsstudie
    • Grundlagenermittlung HOAI Ph. 1
    • Vorplanung HOAI Ph. 2
    • Entwurfsplanung HOAI Ph. 3
    • Genehmigungsplanung HOAI Ph. 4
    • Ausführungsplanung HOAI Ph. 5
    • Vorbereitung der Vergabe HOAI Ph. 6
    • Mitwirken bei der Vergabe HOAI Ph. 7
    • Bauoberleitung HOAI Ph. 8
    • Objektbetreuung u. Dokumentation HOAI Ph. 9
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI
    • Gutachten
    • Hydraulische Berechnungen
    • Baugrunduntersuchung
    • Hydrologische Untersuchung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

    Technische Daten

    • Fischaufstiegsanlage mit Qmax = 6,3 m³/s und einer Höhendifferenz von 4,10 m

    Kunde

    Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg, Deutschland
  • Verkehrsuntersuchung B 31-West, Deutschland Verkehrsuntersuchung B 31-West, Deutschland

    Verkehrsuntersuchung B 31-West, Deutschland

    Zur Beurteilung der verkehrlichen Wirkungen des Neubaus der Bundesstraße 31 zwischen Breisach und Freiburg führte Fichtner Water & Transportation eine Verkehrsuntersuchung inklusive Verkehrsmodellberechnungen durch. Aufbauend auf ehemaligen Untersuchungen wurde eine vollständige Aktualisierung des Verkehrsmodells inklusive Zählungen und Befragungen erarbeitet. Für verschiedene im Planfeststellungsverfahren zu untersuchende Trassenvarianten konnten die Be- und Entlastungswirkungen ermittelt und dargestellt werden. Darüber hinaus wurde der leistungsfähige Verkehrsablauf der Strecke sowie der Anschlussstellen untersucht und bewertet.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1)
    • Mathematisches und physikalisches Modell
    • Verkehrsuntersuchung
    • Öffentlichkeitsarbeit

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Grundwassermodellierung im Rahmen der Stauzielerhöhung an der Staustufe Bertoldsheim / Donau, Deutschland Grundwassermodellierung im Rahmen der Stauzielerhöhung an der Staustufe Bertoldsheim / Donau, Deutschland

    Grundwassermodellierung im Rahmen der Stauzielerhöhung an der Staustufe Bertoldsheim / Donau, Deutschland

    Die Uniper plant eine Erhöhung des Stauziels für die Staustufe Bertoldsheim an der Donau. Im Rahmen der Genehmigungsplanung sollten die Auswirkungen auf die Grundwasserverhältnisse in Donaunähe - insbesondere für bebaute Bereiche - untersucht werden. Dazu wurde ein großräumiges 2D-Grundwassermodell erstellt, das stationär und instationär kalibriert werden konnte. Die Auswirkungen der Stauzielerhöhung wurden in instationären Rechenläufen ermittelt und für das Genehmigungsverfahren transparent dargestellt.
    Auf Grundlage der Prognoseergebnisse wurde zudem ein Grundwassermonitoringprogramm für das zukünftige Stauziel erstellt.

    Fichtner Leistungen

    • Hydraulische und hydrogeologische Datenrecherche
    • Hydrogeologische Modellerstellung
    • Aufbau eines 2D FE Grundwassermodells (Programm SPRING)
    • Stationäre und instationäre Kalibrierung
    • Instationäre Prognoserechnungen
    • Bericht zur Genehmigungsplanung
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Erstellung eines Monitoringprogramms

    Technische Daten

    • Berücksichtigung von ca. 290 Grundwassermessstellen und Bodenaufschlüssen
    • Modellgebiet 145 km²
    • Finite Elementnetz mit 57.000 Knoten und 68.000 Elementen

    Kunde

    Uniper Kraftwerke GmbH (vormals E.ON Kraftwerke GmbH)
  • Sanierung Kerosinschaden ehemaliger NATO-Flugplatz Lahr, Deutschland Sanierung Kerosinschaden ehemaliger NATO-Flugplatz Lahr, Deutschland

    Sanierung Kerosinschaden ehemaliger NATO-Flugplatz Lahr, Deutschland

    Der großflächige Kerosinschaden im oberflächennahen Grundwasser des Oberrheingrabens bei Lahr wurde im Vorfeld der Sanierungsplanung mittels horizontierter Grundwasserbeprobung (DirectPush), Pumpversuchen und Bohrungen erkundet. Die Sanierung erfolgt über Bodenaustausch der phasengesättigten Zone mit anschließender biologischer In-Situ-Sanierung des gesamten Sanierungsraums. Ein mit Anlagen der Flughafenfeuerwehr überbauter Teilbereich wurde mittels Spundwand eingekapselt. Die Sanierungsmaßnahmen erfolgen bei laufendem Betrieb des Flughafens.

    Fichtner Leistungen

    • Gutachten
    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Probenahme und Analyse
    • Hydrogeologische Untersuchung
    • Grundwasser- und Schadstofftransportmodellierung
    • Planung und Begleitung der Ingenieurbauwerke
    • Begleitung des EU-weiten Vergabeverfahrens zur Sanierungsdurchführung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

    Technische Daten

    • Gesamtfläche Kerosinschaden 4,5 ha
    • 150 Aufschlussbohrungen, 85 ROST-Sondierungen (DirectPush)
    • Rückbau Infrastruktur NATO-Flugplatz
    • Aushubmengen ca. 90.000 m3
    • Aktive Wasseraufbereitung 25 m3/h; Durchsatz In-Situ-Sanierung 87 m3/h

    Kunde

    Landratsamt Ortenaukreis
  • Sanierung der Braunkohlegrube Vihovici in Mostar zur Reduzierung von CO2-Emissionen durch Kohlebrand, Bosnien und Herzegowina Sanierung der Braunkohlegrube Vihovici in Mostar zur Reduzierung von CO2-Emissionen durch Kohlebrand, Bosnien und Herzegowina

    Sanierung der Braunkohlegrube Vihovici in Mostar zur Reduzierung von CO2-Emissionen durch Kohlebrand, Bosnien und Herzegowina

    Auf dem Gelände der ehemaligen Steinkohlegrube Vihovici in Mostar waren umwelttechnische Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Neben der nachhaltigen Verhinderung von Kohlebränden zur Reduzierung von CO2-Emissionen mussten die Steilufer eines ehemaligen Tagebaus aufgrund einer massiven Hangrutschgefahr gesichert werden. Ziel der Maßnahme war die Abdichtung sensibler Bodenflächen mit Vegetationsböden, um den Eintrag von Luftsauerstoff in den Untergrund zu minimieren und somit das Selbstentzündungspotenzial in den Kohleflözen zu reduzieren.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Geotechnische Berechnung
    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung der Vergabe
    • Mitwirken bei der Vergabe
    • Bauoberleitung
    • Untersuchung von Bergbaufolgeschäden
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Öffentlichkeitsarbeit

    Technische Daten

    • 450.000 m³ Erdbewegung (90 % Fels)
    • Sprengarbeiten zum Lösen des Gesteins
    • Sicherung eines 40 m hohen Cliffs
    • Qualifizierter Einbau von 40.000 m³ Oberboden zur flächigen Abdichtung und Spritzbegrünung
    • Ca. 5 ha Landschaftsplanungsfläche
    • 3 Untersuchungsbohrungen zum Monitoring des Selbstentzündungspotenzials der Kohleflöze

    Kunde

    KfW, Frankfurt und Stadt Mostar, BiH
  • Ausbau B 3 - Umfahrung Freiburg-Zähringen, Deutschland Ausbau B 3 - Umfahrung Freiburg-Zähringen, Deutschland

    Ausbau B 3 - Umfahrung Freiburg-Zähringen, Deutschland

    In Freiburg wird in innerstädtischer Lage die bestehende B 3, die sich bisher abschnittsweise in die zwei Verkehrsäste teilt, zu einer gemeinsamen Trassenführung ausgebaut. Im Rahmen des Projekts erfolgte die Planung eines neuen Vollanschlusses der B 3 an die Zinkmattenstraße im Bereich des Industriegebiets Nord sowie für zahlreiche, meist signalisierte, innerstädtische Knotenpunkte. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der funktionalen Integration der Radverkehrsanlagen. Des Weiteren wurden zahlreiche Ingenieurbauwerke, wie Brücken- und Unterführungsbauwerke, Stützwände sowie Entwässerungs- und Lärmschutzanlagen berücksichtigt.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-4)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 2-4)
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • Länge: B 3 ca. 2,0 km; Industriegebiet Nord (Engesserstr. / Zinkmattenstr. / Stübeweg) ca. 1,5 km
    • 10 Knotenpunkte innerstädtisch, in der Regel signalisiert
    • 5 Brücken- und Unterführungsbauwerke
    • 5 Stützwände
    • Lärmschutzwände: Länge ca. 1.350 m, Höhe ca. 3 m

    Kunde

    Stadt Freiburg, Deutschland
  • Sanierung eines Lösungsmittelschadens bei einem metallverarbeitenden Betrieb im Landkreis Waldshut, Deutschland Sanierung eines Lösungsmittelschadens bei einem metallverarbeitenden Betrieb im Landkreis Waldshut, Deutschland

    Sanierung eines Lösungsmittelschadens bei einem metallverarbeitenden Betrieb im Landkreis Waldshut, Deutschland

    Auf dem aktiven Industriestandort waren in den 60er Jahren durch Metallentfettungsanlagen erhebliche Mengen Lösungsmittel in den Untergrund gelangt. Zwischen 2000 und 2010 wurde die Fläche mittels konventioneller Sanierungstechnik (Pump&Treat, Bodenluftabsaugung) dekontaminiert. Im Zuge werksbedingter Baumaßnahmen konnte die Sanierungsinfrastruktur erweitert werden. 2014 wurde mit einer mikrobiologischen In-Situ-Sanierung des Standortes begonnen. Diese Sanierungsmaßnahme läuft nunmehr erfolgreich und flächendeckend an dem Standort.

    Fichtner Leistungen

    • Gutachten
    • Probenahme und Analyse
    • Hydrogeologische Untersuchung
    • Numerisches Grundwassermodell
    • Machbarkeitsstudie
    • Planung und Begleitung der Ingenieurbauwerke
    • örtliche Bauüberwachung / Monitoring

    Technische Daten

    • Durchsatz der Bodenluftabreiningung 500 cbm/h, der Grundwasseraufbereitung bis 11 m3/h
    • Rückbau einer Werkhalle
    • Detailerkundung mittels DirectPush
    • 133 Injektionsbohrungen bis 15 m Tiefe
    • 20 Infiltrations- und /Bodenluftabsaugbrunnen
    • In-Situ-Abbau bis 1 kg LHKW/Tag

    Kunde

    Privat
  • Umweltplanung LIFE+ - "Elbauen bei Vockerode" in Sachsen-Anhalt, Deutschland Umweltplanung LIFE+ - "Elbauen bei Vockerode" in Sachsen-Anhalt, Deutschland

    Umweltplanung LIFE+ - "Elbauen bei Vockerode" in Sachsen-Anhalt, Deutschland

    Projektziel war die Wiederherstellung von ca. 400 ha Retentionsraum für die Elbe und die Anpassung des Projektgebietes an zukünftige regelmäßige Überflutungen.
    Neben der Ertüchtigung bestehender Hochwasserschutzanlagen und Deichschlitzungen waren die Anlage von Feuchtbiotopen als Lebensraum für Amphibien und als Brutplatz für Wasservögel, die Umwandlung in Auenwiesen und Auenwälder Projektbestandteile.
    Die planerische Herausforderung lag in der Integration aller betroffenen Belange, da der Projektraum im Biosphärenreservat "Mittelelbe" in 2 europäischen Schutzgebieten (FFH, SPA) sowie im Dessau-Wörlitzer Gartenreich liegt.

    Fichtner Leistungen

    • Landschaftspflegerischer Begleitplan
    • FFH-Verträglichkeitsprüfung
    • Artenschutzfachbeitrag
    • Datenbankerstellung /GIS

    Technische Daten

    • Untersuchungsgebiet: 400 ha (zukünftiger Polderraum)
    • 3 Feuchtgebiete 1 - 3 ha Größe
    • 2 Deichschlitzungen je 50 m Länge
    • 1.400 m Spundwand
    • 10 ha Neuaufforstung
    • 60 ha Umwandlung Äcker zu Auenwiesen

    Kunde

    WWF Deutschland
  • Rehabilitierung und Erweiterung der Wasserversorgung von Malabo, Äquatorialguinea Rehabilitierung und Erweiterung der Wasserversorgung von Malabo, Äquatorialguinea

    Rehabilitierung und Erweiterung der Wasserversorgung von Malabo, Äquatorialguinea

    Das Wasserversorgungssystem von Malabo wurde erweitert und instand gesetzt. Fichtner Water & Transportation plante die Erweiterung und Optimierung der Entnahmeeinrichtungen am Río Tiburones (Flusswasserentnahme), die Erweiterung und Optimierung von 6 Quellfassungen, eine Trinkwasseraufbereitungsanlage (Sandfang, Flockung, Schnellfilter, Marmorfilter zur Aufhärtung des Wassers, Chlorierungsanlage) und verschiedene Leitungstrassen.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vermessung
    • Geotechnische Berechnung
    • Hydrologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Entwurfsplanung
    • Vorbereitung der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung

    Technische Daten

    • Einwohner Stadt Malabo: ca. 200.000 (2025)
    • Erweiterung der Wasserentnahme von 150 l/s auf 300 l/s
    • Trinkwasseraufbereitungsanlage: Qmax = 333 l/s
    • Reservoir aus Beton, 2 Kammern, Volumen = 6.000 m³
    • Trinkwasserleitung zwischen Aufbereitungsanlage und Reservoir: 5,9 km, davon 2,3 km mit DN 500 und 3,6 km mit DN 400

    Kunde

    Oficina de Planificación de Proyectos de Guinea Ecuatorial, Äquatorialguinea
  • Generalplan Trinkwasserversorgung Kampala, Uganda Generalplan Trinkwasserversorgung Kampala, Uganda

    Generalplan Trinkwasserversorgung Kampala, Uganda

    Erstellung eines Generalplans zur Wasserversorgung und Aktualisierung des Generalplans für die Abwasserentsorgung für den Planungshorizont 2040. Der Generalplan zur Wasserversorgung umfasste eine detaillierte Netzuntersuchung, ein Modell des bestehenden Netzes und seiner künftigen Entwicklungen sowie die Standortfestlegung für eine neue Wasseraufbereitungsanlage mit den dazugehörenden Hauptwassertransportleitungen.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vermessung
    • Probenahme und -analyse
    • Hydraulische Messungen im Bestand
    • Hydraulische Berechnungen
    • Lecksuche
    • GIS
    • Standortsuche
    • Konzipierung des zukünftigen Wasserversorgungssystems für verschiedene Realisierungsstufen
    • Rahmenplanerstellung

    Technische Daten

    • Wassernetz über zwei Druckzonen, eine davon über 1.200 m ü.d.M
    • Gesamtlänge des Wassernetzes von mehr als 2.250 km, Durchmesser von 50 mm bis 900 mm.
    • Wasserversorgungsgebiet von über 500 km², bis 2040 zu erweitern auf eine Gesamtfläche von ca. 1.600 km²
    • Speicherkapazität der Wasserbehälter (3 Haupt- und 8 Nebenbehälter sowie 5 Ausgleichsbehälter) von ca. 60.000 m³

    Kunde

    National Water and Sewerage Corporation (NWSC), Kampala, Uganda
  • Masterplan Fernwasserleitungen und Wasserversorgungssysteme in 4 Regionen Saudi Arabiens Masterplan Fernwasserleitungen und Wasserversorgungssysteme in 4 Regionen Saudi Arabiens

    Masterplan Fernwasserleitungen und Wasserversorgungssysteme in 4 Regionen Saudi Arabiens

    Fichtner Water & Transportation wurde mit der Erstellung eines Masterplans zur Verbesserung der Wasserversorgungssysteme in vier Regionen Saudi Arabiens beauftragt. Ziel des Projektes war es, alle Siedlungen mit mehr als 500 Einwohnern im Jahre 2050 an eine leitungsgebundene Wasserversorgung anzuschließen und entsprechend zu versorgen.
    Das Projektgebiet umfasste die Provinzen Mekka, Asir, Al-Baha und Dschāzān und damit eine Fläche von etwa 240.000 km² und über 21 Millionen Menschen im Jahr 2050.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Bestandsaufnahme
    • Ermittlung des Wasserbedarfes und der verfügbaren Ressourcen
    • Vermessung und digitales Geländemodell
    • GIS – Datenbank und Visualisierung der Ergebnisse
    • Hydraulische Berechnungen
    • Vorplanung
    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Masterplan

    Technische Daten

    • Projektgebiet: 240.000 km²
    • Einwohner (bis 2050): 21.400.000 (Jeddah, Mekka und Taif eingeschlossen)
    • 9.950 Siedlungen im Projektgebiet mit 10 - 5.000.000 Einwohner pro Siedlung
    • Zukünftige Versorgung durch leitungsgebundene Wasserversorgung von ca. 2750 Siedlungen mit mehr als 500 Einwohnern im Jahr 2050
    • Geschätzter Wasserverbrauch im Projektgebiet im Jahr 2050 von 4.643.000 m³/Tag

    Kunde

    Ministry of Water & Electricity (MOWE), Riad, Saudi Arabien
  • Düker "Wilde Weißeritz" am Wasserkraftwerk Tharandt, Deutschland Düker "Wilde Weißeritz" am Wasserkraftwerk Tharandt, Deutschland

    Düker "Wilde Weißeritz" am Wasserkraftwerk Tharandt, Deutschland

    Die Rohwasserleitung DN 1.200 vom Wasserkraftwerk Tharandt zum Wasserwerk Coschütz war im Flussbett der "Wilden Weißeritz" gut sichtbar freigespült und im Scheitelbereich beschädigt worden und musste deshalb umgehend ausgewechselt werden.
    Da die Trinkwasserversorgung der Stadt Dresden zu ca. 60 % von dieser Leitung abhängt, ergab sich dringender Handlungsbedarf. Während der Bauarbeiten war sicherzustellen, dass das Wasserwerk Coschütz innerhalb von 48 Stunden mit 5.000 m³/h Rohwasser versorgt werden konnte und die im Baubereich befindliche Staatsstraße S 192 immer durchgängig bleiben musste.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung
    • Baugrunduntersuchung
    • Ingenieurbauwerke Lph. 2-9
    • Tragwerksplanung Lph. 2-6
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Eingriffsregelung - landschaftpflegerischer Begleitplan
    • FFH-Verträglichkeitsprüfung
    • Spezieller artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
    • Ökologische Baubegleitung

    Technische Daten

    • Fangedamm und Düker DN 1200 zur Wasserhaltung im Flussbett
    • Bypassleitung DN 700 - DN 1.000 Stahl, 104 m lang, incl. 18 m langer Rohrbrücke über den Gebirgsfluss, Notentlastungsbauwerk DN 1.600 und zwei Ringkolbenventilen DN 600 zur Druckreduzierung
    • 45 m Rohwasserleitung DN 1200 Stahl in der Trasse der vorhandenen Leitung in offener Bauweise; Verlegung im Flussbett als Düker
    • Auswechslung der vorhandenen Formteile und Armaturen DN 1200

    Kunde

    DREWAG Netz GmbH, Dresden, Deutschland
  • Sanierung und Ausbau der Infrastruktur in drei Bezirken von Kuwait Stadt, Kuwait Sanierung und Ausbau der Infrastruktur in drei Bezirken von Kuwait Stadt, Kuwait

    Sanierung und Ausbau der Infrastruktur in drei Bezirken von Kuwait Stadt, Kuwait

    Ziel des Projektes war die Verbesserung der Infrastruktur in Teilen von Kuwait-Stadt (Distrikte Yarmouk, Surra und Qurtuba). Die Maßnahmen umfassten die Sanierung und den Ausbau der Netze für Abwasser, Regenwasser und geklärtes Abwasser, der Straßen und Straßenbeleuchtung sowie der Telefonnetze in den drei Bezirken. Weiterhin wurde die Abwasserhauptleitung zwischen Surra und der Pumpstation A7 in Riggai und der Abwassersammler zwischen Al-Sedeeq und Qurtuba neu gebaut.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vermessung
    • Baugrunduntersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • GIS
    • Entwurfsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Inbetriebnahme

    Technische Daten

    • Zielbevölkerung (Jahr 2045): 234.500 Einwohner
    • Planung des neuen Abwassernetzes mit einer Länge von 194 km (DN 250 - DN 1.000)
    • 9 km Abwasserhauptleitung (DN 1.400 - DN 1.800) zur Pumpstation A7 im grabenlosen Verbau und Anschluss an die Pumpstation über einen 30 m tiefen Wirbelfallschacht (Durchmesser bis zu 9,5 m)
    • Rehabilitierung des bestehenden Regenwassernetzes von ca. 160 km
    • Kompletter Austausch der bestehenden Straßenbeleuchtung (9.000 Lampen) und der baulichen Teile des Telefonnetzes (320 km Leitungskanäle, 9.400 Schachtbauwerke)

    Kunde

    Ministerium für öffentliche Arbeiten, Kuwait
  • Abwassersammlung und -behandlung - Bihać, Bosnien und Herzegowina Abwassersammlung und -behandlung - Bihać, Bosnien und Herzegowina

    Abwassersammlung und -behandlung - Bihać, Bosnien und Herzegowina

    Ziel des Projektes war die Gewährleistung einer umweltverträglichen und hygienischen Abwassersammlung und -behandlung in der Gemeinde Bihać durch die Modernisierung ihres Abwassernetzes und den Bau einer neuen Kläranlage. Damit wurde die Stadt Bihać in die Lage versetzt, die Vorgaben des bosnisch-herzegowinischen Umweltschutzgesetzes und der EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser 91/271/EC zu erfüllen.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung
    • Baugrunduntersuchung
    • Probenahme und –analyse
    • Grundlagenermittlung
    • Vorplanung
    • Entwurfsplanung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Koordinierte Leitungsplanung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
    • Endabnahme

    Technische Daten

    • Länge des Abwassernetzes: 33 km
    • Bevölkerung von Bihać: 62.000 Einwohner
    • Kapazität der Kläranlage: 55.000 EW

    Kunde

    Gemeinde Bihać, Bosnien und Herzegowina
  • Ausbau der Kläranlage As-Samra (BOT Betreibermodell), Jordanien Ausbau der Kläranlage As-Samra (BOT Betreibermodell), Jordanien

    Ausbau der Kläranlage As-Samra (BOT Betreibermodell), Jordanien

    Fichtner Water & Transportation wurde mit der Bauüberwachung für den Ausbau der Kläranlage As-Samra beauftragt.
    Der Ausbau der Kläranlage beinhaltete eine Vorklärung, biologische Aufbereitung und Klärung, Desinfektion durch Chlorung, Energierückgewinnung aus geklärtem Abwasser, Schlammfaulung und energetische Verwertung von Biogas. Das Projekt wurde als zweite Ausbaustufe der Kläranlage im Rahmen eines BOT Betreibermodells (build-operate-transfer) realisiert.

    Fichtner Leistungen

    • Bauoberleitung
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme

    Technische Daten

    • Ausbau der Kläranlage As-Samra von 267.000 m³/d auf 364.800 m³/d

    Kunde

    Millennium Challenge Account (MCA) , Amman, Jordanien
  • Abwasserprojekt Adiyaman, Türkei Abwasserprojekt Adiyaman, Türkei

    Abwasserprojekt Adiyaman, Türkei

    Das Projekt umfasste die technische Assistenz und den Kapazitätsaufbau für die Wasserbehörden in den verantwortlichen Gemeinden des Projektgebietes in technischen, finanziellen und administrativen Fragen, die Unterstützung bei der Beschaffung und der Planungsprüfung und die Bauüberwachung der Maßnahmen (Kläranlage für 245.000 Einwohnerwerte, 31 km Abwassernetze).

    Fichtner Leistungen

    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Lecksuche
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme
    • Ausbildung / Schulung
    • Technische Assistenz
    • Trägerförderung

    Technische Daten

    • Neubau einer Kläranlage für 245,000 Einwohnerwerte (EGW) in 2025, 300,000 EGW in 2040
    • Neubau von 27 km Abwasserleitungen mit Durchmessern von 300 bis 1.200 mm (Beton und Stahlbeton)
    • Neubau eines Dükers von 2 km Länge mit Durchmessern von 140 bis 280 mm (Polyethylen)
    • Neubau einer Druckleitung von 1,6 km Länge mit einem Durchmesser von 630 mm (Polyethylen)

    Kunde

    Department of European Union Investments, Ministry of Environment and Urbanization, Ankara, Türkei
  • Kläranlage Beni-Mellal, Marokko Kläranlage Beni-Mellal, Marokko

    Kläranlage Beni-Mellal, Marokko

    Fichtner Water & Transportation wurde beauftragt mit der technischen Assistenz bei der Angebotsauswertung und der Überwachung des Baus einer Kläranlage für 140.000 Einwohner, inkl. Pumpstation und Leitungen im Agrarindustriepark von Beni-Mellal. Die Abwasserbehandlung erfolgt über eine Vorbehandlung (Rechenanlage, Sandfang und Fettabscheidung), primäre Abwasserbehandlung über Imhoff-Tanks, sekundäre Abwasserbehandlung über Tropfkörper und Schönungsteiche als dritte Behandlungsstufe. Die Schlammbehandlung erfolgt mittels einer Schlammfaulung über Imhoff-Tanks und der Schlammtrocknung über Trockenbeete.

    Fichtner Leistungen

    • Projektprüfung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme
    • Technische Assistenz

    Technische Daten

    • Kläranlage mit 140.000 Einwohnergleichwerten

    Kunde

    Régie Autonome Intercommunale de Distribution d'Eau & d'Électricité de Tadla (RADEET), Béni Mellal, Marokko
  • Abwasserprojekt Al Ghadir, Beirut, Libanon Abwasserprojekt Al Ghadir, Beirut, Libanon

    Abwasserprojekt Al Ghadir, Beirut, Libanon

    Die vorhandene Kapazität der Anlage Al Ghadir zur Vorbehandlung von Abwässern wurde nur zu 25 % ausgeschöpft, da die zugehörige Kanalisation noch nicht ganz realisiert worden war. Das Einzugsgebiet dieser Anlage erstreckte sich auf den Süden des Großraums Beirut. Gegenstand dieses Auftrags waren alle für den Bau von sechs Hauptsammlern und Teilen der zugehörigen Kanalisation (74 km Gesamtlänge) erforderlichen Ingenieurleistungen. Angeschlossene Einwohner: 990.000 (bis 2015); 1,35 Millionen (bis 2030).

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Baugrunduntersuchung
    • Vorplanung
    • Entwurfsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Bauoberleitung
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme

    Technische Daten

    • Sechs Hauptsammler mit zugehöriger Kanalisation von insgesamt 74 km Länge
    • Angeschlossene Einwohner: 990.000 (bis 2015); 1,35 Millionen (bis 2030)

    Kunde

    Council for Development and Reconstruction, Beirut, Libanon
  • Abfallbehandlungsanlagen in Son La und Soc Trang, Vietnam Abfallbehandlungsanlagen in Son La und Soc Trang, Vietnam

    Abfallbehandlungsanlagen in Son La und Soc Trang, Vietnam

    Fichtner Water & Transportation wurde beauftragt, die mit norwegischer und deutscher Entwicklungshilfe finanzierten Bauverträge in Son La und Soc Trang zu überprüfen und die Implementierung zu begleiten. In Son La sollten eine Kompostieranlage, eine Mülldeponie mit Zugangsstraße sowie Strom- und Wasserversorgung gebaut werden. Zudem waren Müllfahrzeuge zu beschaffen.
    In Soc Trang wurden eine Deponie (160 t/d) und eine Abfallbehandlungsanlage für 100 t organischen Abfall/Tag errichtet.

    Fichtner Leistungen

    • Bauoberleitung
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Endabnahme
    • Inbetriebnahme

    Kunde

    Son La Urban Environment One Member Limited Company, Son La, Vietnam
    Soc Trang Public Works One Member Co. Ltd, Soc Trang, Vietnam
  • Regionales Abfallentsorgungszentrum Bikarac, Kroatien Regionales Abfallentsorgungszentrum Bikarac, Kroatien

    Regionales Abfallentsorgungszentrum Bikarac, Kroatien

    Das Projekt umfasste den Bau eines neuen Deponieabschnitts für die Deponie Bikarac, einschließlich Schließung eines alten Abschnitts, Einbau eines Gasfassungssytems und eines Systems zur Sickerwassersammlung und Aufbereitung sowie die Schließung der alten Deponie Pirovac. Der neue Abschnitt in Bikarac wurde gemäß den entsprechenden EU-Richtlinien gebaut. Der Consultant übernahm die Bauüberwachung des gesamten Projekts entsprechend der FIDIC-Bestimmungen (Yellow Book).

    Fichtner Leistungen

    • Örtliche Bauüberwachung Deponie Bikarac

    Technische Daten

    • Alter Abschnitt: Fläche ca. 5,6 ha; Abdichtung mit HDPE-Membran (2,0 mm)
    • Neuer Abschnitt: Fläche ca. 3,1 ha; Abdichtung mit einer HDPE-Membran (2,0 mm) und einer geosynthetischen Tonabdichtung (5.000 g/m²)
    • Biologische Sickerwasseraufbereitungsanlage mit einer Kapazität von 15 m³/Tag
    • Abfackeleinrichtung zur Verbrennung von Deponiegas (bis zu 300 m³/h)

    Kunde

    Central Finance and Contracting Agency, Zagreb, Kroatien
  • Technische Assistenz und Bauüberwachung für das Abfallentsorgungsprojekt in Konya, Türkei Technische Assistenz und Bauüberwachung für das Abfallentsorgungsprojekt in Konya, Türkei

    Technische Assistenz und Bauüberwachung für das Abfallentsorgungsprojekt in Konya, Türkei

    Die Türkei bemüht sich, den Umweltschutz im eigenen Land zu fördern und dabei die europäischen Richtlinien für den Müllsektor zu erfüllen. In diesem Rahmen wurde im und für den Großraum Konya eine moderne Mülldeponie mit Pilot-Kompostieranlage, Müllsortieranlage sowie mehreren Müllumladestationen gebaut. Parallel zu den Baumaßnahmen wurden umfangreiche Schulungs- und Trainingsprogramme durchgeführt, um das technische und administrative Personal der öffentlichen Verwaltung und des Deponiebetriebes in allen Aspekten der Müllwirtschaft zu schulen. Fichtner Water & Transportation war mit der Bauüberwachung und der Durchführung der Schulungsmaßnahmen beauftragt.

    Fichtner Leistungen

    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Tarifstudie
    • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe
    • Objektbetreuung u. Dokumentation
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
    • Endabnahme
    • Ausbildung / Schulung
    • Technische Assistenz
    • Trägerförderung
    • Planung der Betriebsführung
    • Sensibilisierungskampagne

    Technische Daten

    • Gesamte Deponiefläche: 172 ha
    • Gesamtfassungsvermögen der Deponie: 12,3 Mio. m³
    • Vertragsinhalt sind Lose 1 und 2 mit einem Gesamtfassungsvermögen von 3,1 Mio. m³, inkl. Sickerwassersammlung und -behandlung
    • Pilot-Kompostieranlage: 5.000 t/a
    • Müllsortieranlage: 5.000 t/a
    • Sanierung und Schließung der verbleibenden 2 Bereiche der bestehenden Deponie: ~ 150.000 m², inkl. Deponiegaserfassung und Sickerwasserrückführung

    Kunde

    Konya Metropolitan Municipality - Department of Environment Protection and Control, Konya, Türkei
  • Erneuerung Pumpwerk und Regenauslass Hafenstraße, Hamburg, Deutschland Erneuerung Pumpwerk und Regenauslass Hafenstraße, Hamburg, Deutschland

    Erneuerung Pumpwerk und Regenauslass Hafenstraße, Hamburg, Deutschland

    HAMBURG WASSER strebt an, den Regenauslass und das Anschlusssiel in der Hafenstraße sowie das Pumpwerk und den Rechen/Sandfang Köhlbrandhöft Nord im Rahmen des Großprojektes "Hafenstraße" zu erneuern. Die Planungen zu diesem Großprojekt wurden 2011 begonnen. Eine zuletzt durchgeführte Kostenschätzung ergab ein Investitionsvolumen von ca. 126 Mio. €, das die Kostenobergrenze von 100 Mio. € übersteigt. Im Rahmen eines zweistufigen Value-Engineering-Verfahrens wurde zunächst die Gesamtkonzeption und im Anschluss die einzelnen Teilprojekte noch einmal systematisch auf den Prüfstand gestellt und mögliche Optimierungs- und Kostensenkungspotenziale identifiziert.

    Fichtner Leistungen

    • Projektanalyse
    • Projektreview
    • Value Engineering

    Technische Daten

    • Angeschlossene Einwohner: 270.000 EW
    • Trockenwetterabfluss: 1 m³/s
    • Maximalabfluss: 30 m³/s
    • Förderleistung Pumpwerk: 7 m³/s
    • Förderhöhe ca. 15 m

    Kunde

    Hamburg Wasser, Hamburg, Deutschland
  • Mischwasserhauptsammler Torgau-West, Deutschland Mischwasserhauptsammler Torgau-West, Deutschland

    Mischwasserhauptsammler Torgau-West, Deutschland

    Für das Kanalnetz Torgau-West bestand die Aufgabe, auf der Grundlage des Generalentwässerungsplanes die Mischwasserbehandlung auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen.
    Die wesentlichen Aufgaben umfassten den Bau von 3 Stauraumkanälen DN 2.200 mit untenliegender Entlastung, die Auswechslung der gesamten Kanalisation im Bereich des "Schwarzen Grabens" (Gewässer 1. Ordnung) sowie die direkte Zuführung der Schmutzwässer aus Trenngebieten zur Kläranlage Torgau mittels einer Abwasserpumpstation inklusive Abwasserdruckleitung.

    Fichtner Leistungen

    • Datenerhebung und -analyse
    • Hydraulische Berechnungen
    • Druckstoßberechnung für die ADL
    • Ingenieurbauwerke Lph. 1- 9
    • Tragwerksplanung Lph. 1-6
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Sicherheits- und Gesundheitskoordination
    • Inbetriebnahme

    Technische Daten

    • 2.060 m Kanalrohr von Ei 700/1.050 bis DN 2.200 (Sb mit PE-HD-Auskleidung)
    • Abwasserpumpwerk und 2.500 m Abwasserdruckrohrleitung PE-HD 250 x 22,7 mm
    • Querung von Gleisanlagen mittels gesteuertem Schildvortriebsverfahren und Vortriebsrohr DN 1.600
    • 3 Mischwasserentlastungsbauwerke

    Kunde

    Zweckverband zur Trinkwasserversorgung und Abwasserbehandlung Torgau-Westelbien, Deutschland
  • Wasserrechtsverfahren Oberstufe Häusern - Technischer Planer, Deutschland Wasserrechtsverfahren Oberstufe Häusern - Technischer Planer, Deutschland

    Wasserrechtsverfahren Oberstufe Häusern - Technischer Planer, Deutschland

    Die Konzession für das Pumpspeicherkraftwerk Häusern der Schluchseewerk AG läuft im März 2017 aus. Im Rahmen des Wasserrechtsverfahrens war der technische Zustand der gesamten baulichen und technischen Anlagen darzustellen und Aussagen über deren Lebensdauer zu treffen sowie ggf. der Umbau bzw. die Ertüchtigung von Anlagenbestandteilen zu beantragen.
    In einem weiteren Bearbeitungsschritt wirkte Fichtner Water & Transportation an der Erstellung der Antragsunterlagen mit und begleitete das Genehmigungsverfahren bis zum Erhalt der wasserrechtlichen Genehmigung.

    Fichtner Leistungen

    • Gutachten
    • Baugrunduntersuchung und Geotechnische Berechnung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Vorplanungen
    • Technische Assistenz
    • Unterstützung beim Genehmigungsverfahren
    • Projektsteuerung

    Technische Daten

    • Mittlere Fallhöhe: 200 m
    • Max. Leistung: 100 MW
    • Stollenlänge: 6,17 km (Schluchsee-Schwarzastollen)
    • Oberbecken (Schluchsee): Beckenvolumen 108 Mio. m³, Stauziel 930 m+NN, Höhe der Staumauer 63,50 m
    • Unterbecken (Schwarzabecken): Beckenvolumen 1,3 Mio. m³, Stauziel 723 m+NN, Höhe der Staumauer 43,00 m

    Kunde

    Schluchseewerk AG, Laufenburg, Deutschland
  • Verkehrs- und Mobilitätsplan Rheinfelden, Deutschland Verkehrs- und Mobilitätsplan Rheinfelden, Deutschland

    Verkehrs- und Mobilitätsplan Rheinfelden, Deutschland

    Für die große Kreisstadt Rheinfelden (Baden) entwickelte Fichtner Water & Transportation einen Verkehrs- und Mobilitätsplan, der die Richtschnur der verkehrlichen Entwicklung der nächsten Jahre festlegte. Aufbauend auf Bestandsanalysen und –bewertungen wurden nach einer breit angelegten Planungszieldiskussion Maßnahmenpakete für alle Verkehrsteilnehmer sowohl für die Kernstadt als auch für die jeweiligen Ortsteile erarbeitet. Hierbei war ein Arbeitskreis bestehend aus politischen Vertretern und fachlichen Interessensgruppen kontinuierlich mit eingebunden.

    Fichtner Leistungen

    • Datenerhebung und Bestandsaufnahme MIV, ÖPNV, Fußgänger, Radfahrer
    • Maßnahmenentwicklung
    • Verkehrsuntersuchung
    • Öffentlichkeitsarbeit

    Kunde

    Stadt Rheinfelden (Baden), Deutschland
  • Simulation Autobahnanschlussstelle Rust, Deutschland Simulation Autobahnanschlussstelle Rust, Deutschland

    Simulation Autobahnanschlussstelle Rust, Deutschland

    Die vorhandene Autobahnanschlussstelle „Rust“ an der BAB A 5 war seit einigen Jahren insbesondere in den Spitzenzeiten des Freizeitparks „Europapark“ überlastet. Hieraus resultierten lange Rückstaus auf die durchgehende Hauptfahrbahn der A 5 verbunden mit erhöhten Unfallzahlen.
    Für einen Ausbauentwurf der Anschlussstelle überprüfte Fichtner Water & Transportation mit einem mikroskopischen Simulationsmodell die leistungsfähige Verkehrsabwicklung. Im Ergebnis konnte die Leistungsfähigkeit nachgewiesen und weitere Hinweise zur Optimierung des Verkehrsablaufs abgeleitet werden.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1)
    • Mathematisches und physikalisches Modell
    • Verkehrsuntersuchung
    • Öffentlichkeitsarbeit

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Mobilitätskonzept für das Stadtquartier 'Garden Campus Vaihingen', Stuttgart, Deutschland Mobilitätskonzept für das Stadtquartier 'Garden Campus Vaihingen', Stuttgart, Deutschland

    Mobilitätskonzept für das Stadtquartier 'Garden Campus Vaihingen', Stuttgart, Deutschland

    Das durch die GERCH Development GmbH erworbene ehemalige IBM-Gelände mit den denkmalgeschützten Gebäuden von Egon Eiermann in Stuttgart-Vaihingen sollte innerhalb des Entwicklungskonzeptes unter dem Label Garden Campus Vaihingen entwickelt werden. Bei der Planung für die zukünftige Wohn- und Büronutzung stellte das Mobilitätskonzept einen wesentlichen Aspekt dar. Durch innovative Ansätze sollte eine Verlagerung vom klassischen, Kfz-geprägten Verkehr hin zu neuer Mobilität (E-Mobility), Sharing-Möglichkeiten sowie innovativen urbanen Personentransport-Möglichkeiten (z. B. Seilbahn) erfolgen.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsuntersuchung
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1)
    • Öffentlichkeitsarbeit

    Technische Daten

    • Arealgröße: 19,5 ha

    Kunde

    GERCH Development GmbH, Düsseldorf, Deutschland
  • Variantenvergleich zur Erschließung eines neuen Stadtteils in Freiburg, Deutschland Variantenvergleich zur Erschließung eines neuen Stadtteils in Freiburg, Deutschland

    Variantenvergleich zur Erschließung eines neuen Stadtteils in Freiburg, Deutschland

    Zur Deckung des aktuellen und künftigen Bedarfs an Wohnraum in Freiburg plante die Stadtverwaltung die Ausweisung eines neuen Stadtteils. Aufbauend auf einem Mobilitätskonzept wurde von Fichtner Water & Transportation die hierfür erforderliche Verkehrsinfrastruktur (IV, ÖV, Rad) in verschiedenen Varianten entwickelt und bewertet. Darüber hinaus musste die Infrastruktur zur Ver- und Entsorgung des neuen Stadtteils inkl. der erforderlichen Leitungsverlegung abgeleitet werden. Die gebündelten Ergebnisse fanden inklusive der Kosten- und Finanzierungsübersicht Eingang in einen städtebaulichen Wettbewerb.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsuntersuchung
    • Mathematisches und physikalisches Modell
    • Vorstudie
    • Machbarkeitsstudie
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • Stadtteil mit 5.000 Wohneinheiten für 11.500 Einwohner

    Kunde

    Stadt Freiburg, Projektgruppe Dietenbach, Freiburg, Deutschland
  • Ausbau der L 125 zwischen Kirchhofen und Schallstadt-Wolfenweiler, Deutschland Ausbau der L 125 zwischen Kirchhofen und Schallstadt-Wolfenweiler, Deutschland

    Ausbau der L 125 zwischen Kirchhofen und Schallstadt-Wolfenweiler, Deutschland

    Fichtner Water & Transportation plante den Ausbau der Landesstraße L 125 südlich von Freiburg. Im Rahmen eines Variantenvergleichs wurden mehrere Varianten untersucht und fachtechnisch bewertet. Letztlich konnte die Variante mit Tieflage planfestgestellt und gebaut werden. Mithilfe der Gradientenabsenkung und ergänzenden aktiven Lärmschutzmaßnahmen, wie LS-Wänden aus Holz und LS-Wällen, konnte ein weitreichender Schallschutz hergestellt werden. Zudem wurden in diesem Bereich konstruktive Böschungssicherungsmaßnahmen in Form von Bohrpfahlwänden und Stützwänden vorgesehen. Eine neue Brücke für Fußgänger- und Radverkehr wurde an dieser Stelle realisiert. Die Verknüpfung mit dem übergeordneten Straßennetz erfolgte an 2 neuen Kreisverkehrsplätzen.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-6)
    • Schalltechnische Untersuchung

    Technische Daten

    • Länge Ausbaustrecke: 3,12 km
    • Ausbauquerschnitt: RQ 9,5
    • 2 Kreisverkehrsplätze: R = 35 m
    • 1 Brückenbauwerk
    • 570 m Lärmschutzwand Holz H = 1,75 - 3,00 m
    • 520 m Lärmschutzwall H = 1,50 - 2,50 m
    • 600 m Bohrpfahlwand/Winkelstützwand

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Tank- und Rastanlage Rötenbach an der B 31, Deutschland Tank- und Rastanlage Rötenbach an der B 31, Deutschland

    Tank- und Rastanlage Rötenbach an der B 31, Deutschland

    Aufgrund der Zunahme des Schwerverkehrs auf der B 31 Freiburg - Donaueschingen sollen entlang der Bundesstraße weitere Lkw-Stellplätze auf einer Rastanlage mit Tankstelle und Gastronomiebetrieben entstehen. Fichtner Water & Transportation erbrachte dazu die Verkehrsanlagen- und Entwässerungsplanung. Die Fahrgassen und Lkw-Stellplätze sollen größtenteils in Betonbauweise realisiert werden. Des Weiteren wurde eine Trennkanalisation zur Entwässerung der Verkehrsanlagen geplant, in die auch die Tankstelle und das Gewerbegebiet einleiten. Für die Niederschlagsabflüsse war eine Behandlungsanlage für stark belastete Flächen in Form eines Retentionsbodenfilters zu planen. Weiterhin übernahmen wir auch die Planung des für die Tank- und Rastanlage gemeinsamen Leitungsgrabens für die Trinkwasser- und Gasversorgungsleitung sowie für die Telekommunikationskabel.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnisches Gutachten
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1-4)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-4)

    Technische Daten

    • Anlagengröße gesamt: ca. 25.000 m²
    • Lkw-Stellplätze: 40 + 1 Großraum-/ Schwerlasttransport-Stellplatz
    • Rastanlage: Betonbauweise (ca. 9.500 m²)
    • Zu- und Abfahrten: Asphaltbauweise (ca. 6.500 m²)
    • Schmutzwasserkanäle (DN 250): ca. 250 m
    • Regenwasserkanäle (DN 500): ca. 750 m

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Anschlussstelle Pulverdingen an der B 10, Deutschland Anschlussstelle Pulverdingen an der B 10, Deutschland

    Anschlussstelle Pulverdingen an der B 10, Deutschland

    Die versetzt zueinander liegenden plangleichen Knotenpunkte der L 1136 und der L 1138 an der B 10 bei Pulverdingen sollen zur Erhöhung der verkehrlichen Leistungsfähigkeit und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit zu einem teilplanfreien Knotenpunkt zusammengelegt werden. Dabei wurde im Rahmen der Planung über eine Abschnittslänge von rund 2 km ein zweibahniger Ausbau der B 10 als autobahnähnliche Bundesstraße berücksichtigt. Im Vorfeld der Objektplanung wurde auf Grundlage von Videoverkehrszählungen eine Verkehrsuntersuchung erstellt.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsuntersuchung
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1-3)

    Technische Daten

    • Abschnittslängen: B 10 (zweibahnig): 2.250 m, Landesstraßen: 1.735 m, Gemeindeverbindungsstraßen: 785 m
    • Rampenlängen: ca. 1.600 m
    • Entwurfsklasse B 10: EKA 2 (zweibahnig RQ 28)
    • Entwurfsklasse Landesstraßen: EKL 3
    • Entwurfsklasse Anschluss Pulverdingen: EKL 4
    • Brückenbauwerk: 1

    Kunde

    Regierungspräsidium Stuttgart, Deutschland
  • Hochrheinautobahn A 98, Deutschland Hochrheinautobahn A 98, Deutschland

    Hochrheinautobahn A 98, Deutschland

    Die Hochrheinautobahn A 98 soll abschnittsweise ausgebaut werden und in der Endausbaustufe die A 5 bei Weil am Rhein mit dem Bodenseeraum verbinden. Im Rahmen dieses Vorhabens wurden von Fichtner Water & Transportation bereits zahlreiche Planungsleistungen erbracht. Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens des Abschnitts A 98.5 (Rheinfelden-Karsau bis Wehr) wird der Planungsprozess als externer Projektkoordinator begleitet. Im topografisch anspruchsvollen und ökologisch sensiblen Abschnitt 6 (Wehr - Bad Säckingen) wurde ein Variantenvergleich durchgeführt. Des Weiteren bestehen in Weil am Rhein Überlegungen zur Erweiterung der gewerblichen Nutzungen im Rheinhafen. Im Rahmen einer technischen Machbarkeitsstudie wurden Möglichkeiten untersucht, das bestehende Autobahndreieck Weil am Rhein (A 5/A 98) zu einem vollwertigen Autobahnkreuz zu erweitern, um die dadurch entstehenden verkehrlichen Veränderungen leistungsfähig abwickeln zu können.

    Fichtner Leistungen

    • Projektsteuerung
    • Technische Assistenz
    • Monitoring
    • Machbarkeitsstudie
    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Schalltechnische Untersuchung
    • Hydrologische Untersuchung
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2)
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Workshops

    Technische Daten

    • Streckenlänge: 6,9 bis 7,3 km - je nach Variante
    • Tunnellänge: 1,2 bis 5,4 km
    • Talbrücken: 3 (Länge ca. 1,2 km)
    • Stützwände
    • Lärmschutzanlagen
    • Knotenpunktform: Planfreies Kleeblatt
    • Rampenlängen: ca. 2.100 m
    • 1 Brückenbauwerk

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Stadt Weil am Rhein, Deutschland
  • Stadtbahn Vauban in Freiburg, Deutschland Stadtbahn Vauban in Freiburg, Deutschland

    Stadtbahn Vauban in Freiburg, Deutschland

    Für den Freiburger Stadtteil Vauban plante Fichtner Water & Transportation den Anschluss an das Stadtbahnnetz. Mit einem Einzugsbereich von etwa 15.000 Einwohnern und rund 6.000 Arbeitsplätzen verfolgte diese Neubaumaßnahme das Ziel der Freiburger Verkehrspolitik zur Förderung des schienengebundenen Personennahverkehrs. Die Neubaustrecke wurde weitgehend zweigleisig mit besonderem Bahnkörper geplant. Die Baulänge betrug rund 2,6 km. Insgesamt wurden 5 Haltestellen angelegt. Die Durchführung des Projektes erfolgte in einer Arbeitsgemeinschaft.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Machbarkeitsstudie
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-6)
    • Projektsteuerung

    Technische Daten

    • Neue Stadtbahnlinie auf besonderem Bahnkörper - Gesamtstrecke 2,6 km
    • 5 neue Haltestellen, ca. 10 umgebaute Einmündungen und Kreuzungen

    Kunde

    Stadt Freiburg, und Freiburger Verkehrs AG, Deutschland
  • Neubau der Stadtbahn Freiburg-Haslach, Deutschland Neubau der Stadtbahn Freiburg-Haslach, Deutschland

    Neubau der Stadtbahn Freiburg-Haslach, Deutschland

    Im Zuge der Erweiterung des Stadtbahnnetzes in Freiburg wurden die südwestlich gelegenen Stadtteile Haslach und Weingarten an das vorhandene Schienennetz angebunden. Hiermit konnten etwa 21.000 Einwohner und 7.200 Arbeitsplätze zusätzlich an das Stadtbahnnetz angeschlossen werden. Fichtner Water & Transportation plante in einer Arbeitsgemeinschaft die Neubaustrecke, die durchgängig zweigleisig mit besonderem Bahnkörper realisiert wurde. Die Baulänge betrug rund 3,8 km. Auf dem gesamten Streckenabschnitt wurden 7 neue Haltestellen angelegt sowie 2 bestehende Haltestellen erweitert.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-5)
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • Neue Stadtbahnlinie auf besonderem Bahnkörper - Gesamtstrecke 3,8 km
    • 7 neue Haltestellen
    • 2 erweiterte Haltestellen
    • 17 umgebaute Einmündungen und Kreuzungen

    Kunde

    Stadt Freiburg und Freiburger Verkehrs AG, Deutschland
  • Luftmessstelle Schwarzwaldstraße, Freiburg, Deutschland Luftmessstelle Schwarzwaldstraße, Freiburg, Deutschland

    Luftmessstelle Schwarzwaldstraße, Freiburg, Deutschland

    An der Luftmessstelle Schwarzwaldstraße (B 31) in Freiburg werden die Immissionsgrenzwerte der 39. BImSchV für Stickstoffdioxid (NO2) überschritten. Für die Fortschreibung des Luftreinhalteplans wurde Fichtner Water & Transportaion beauftragt, lufthygienische Grundlagen zusammenzustellen und Maßnahmenoptionen aufzuzeigen. Hierzu gehörte zunächst eine Analyse der Einflüsse auf die Stickstoffdioxid-Konzentrationen. Hiermit wurden Abhängigkeiten von Verkehrsbelastungen und -zusammensetzung, Meteorologie, baulichen Strukturen, Bewuchs, Hintergrundbelastung etc. hergestellt. Zudem wurde ein Abgleich mit den Ergebnissen an anderen Messstellen vorgenommen. Aus den Ergebnissen wurden Optionen zur Minderung der Stickstoffdioxid-Konzentrationen abgeleitet.

    Fichtner Leistungen

    • Luftschadstoffuntersuchung
    • Gutachten

    Kunde

    Stadt Freiburg, Deutschland
  • Schalltechnische Untersuchung Auguste Victoria 3/7 in Marl, Deutschland Schalltechnische Untersuchung Auguste Victoria 3/7 in Marl, Deutschland

    Schalltechnische Untersuchung Auguste Victoria 3/7 in Marl, Deutschland

    Ein ehemaliger Bergwerksstandort sollte durch neue Nutzungen revitalisiert werden. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurde Fichtner Water & Transportation mit einer Untersuchung der Lärmsituation beauftragt. Dabei waren die Möglichkeiten zur Ausweisung neuer Gewerbe- und Industrieflächen unter Berücksichtigung der Geräusche eines direkt angrenzenden Chemieparks zu bewerten. Daneben wurden Verkehrslärmeinwirkungen (Straße, Schiene, Binnenschiff) auf das Plangebiet und die Änderung der Lärmsituation für die Nachbarschaft betrachtet. Im Ergebnis wurde ein Lärmschutzkonzept entwickelt, das u. a. eine Geräuschkontingentierung nach DIN 45691, aktive und passive Schutzmaßnahmen umfasst.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnische Untersuchung
    • Mathematisches und physikalisches Modell
    • Machbarkeitsstudie

    Technische Daten

    • Konvertierungsfläche 90 ha
    • Untersuchungsraum ca. 12 km²
    • Geräuschkontingentierung nach DIN 45691 für 26 Teilflächen

    Kunde

    Stadt Marl, Deutschland
  • Lärmaktionspläne Stufe 2, Süddeutschland Lärmaktionspläne Stufe 2, Süddeutschland

    Lärmaktionspläne Stufe 2, Süddeutschland

    Nach den Anforderungen der Umgebungslärmrichtlinie waren Hauptverkehrsstraßen und Haupteisenbahnstrecken hinsichtlich ihrer Lärmeinwirkungen zu kartieren. Bei der Aufstellung der Lärmaktionspläne hat Fichtner Water & Transportation die hierfür zuständigen Kommunen beraten. Zu den Leistungen gehörten eine individuell angepasste Lärmkartierung und Betroffenheitsanalyse, die Identifizierung von Lärmschwerpunkten und in Abstimmung mit den Kommunen die Erstellung eines Maßnahmenkonzeptes. Neben der schalltechnischen Bearbeitung bestanden wesentliche Beratungsleistungen in der Ergebnispräsentation in Gremien und öffentlichen Veranstaltungen sowie in der Verfahrensbegleitung beispielsweise zur Einbindung der Öffentlichkeit und der Abstimmung mit externen Stellen.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnische Untersuchung
    • Mathematisches und physikalisches Modell
    • Gutachten

    Technische Daten

    • Auftraggeber (auszugsweise):
    • Stadt Radolfzell
    • Stadt Waldshut-Tiengen
    • Stadt Müllheim
    • Stadt Emmendingen
    • Stadt Gernsbach

    Kunde

    Diverse Städte und Gemeinden, Deutschland
  • Schalltechnische Untersuchung Hoepfner-Areal in Karlsruhe, Deutschland Schalltechnische Untersuchung Hoepfner-Areal in Karlsruhe, Deutschland

    Schalltechnische Untersuchung Hoepfner-Areal in Karlsruhe, Deutschland

    In der Karlsruher Oststadt sollte ein zuvor nur teilweise genutzter Bereich einer neuen Nutzung (Wohnen, Gewerbe) zugeführt werden. Für die Aufstellung eines Bebauungsplans wurde Fichtner Water & Transportation beauftragt, die schalltechnische Untersuchung durchzuführen. Dabei waren mögliche Lärmkonflikte zwischen den bestehenden und geplanten Nutzungen zu untersuchen. Dazu wurden die Verkehrs- und Gewerbelärmsituation betrachtet und nach den Kriterien der DIN 18005 - Schallschutz im Städtebau sowie der TA Lärm bewertet. Zu den Leistungen gehörte eine umfassende messtechnische Aufnahme gewerblicher Anlagen. Aus den Ergebnissen der schalltechnischen Modellberechnungen wurden ein Lärmschutzkonzept (aktive, passive und technische Maßnahmen) entwickelt und Empfehlungen zur planungsrechtlichen Regelung abgeleitet.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnische Untersuchung
    • Gutachten

    Technische Daten

    • Plangebietsgröße: 3,6 ha

    Kunde

    Hoepfner Bräu Verwaltungs-GmbH & Co. KG / Stadt Karlsruhe, Deutschland
  • Lärm- und Luftschadstoffbelastung Basler Straße in Freiburg , Deutschland Lärm- und Luftschadstoffbelastung Basler Straße in Freiburg , Deutschland

    Lärm- und Luftschadstoffbelastung Basler Straße in Freiburg , Deutschland

    An der Basler Straße in Freiburg war der Bau eines Wohn- und Geschäftshauses geplant. Für die Änderung des diesbezüglichen Bebauungsplanes wurde Fichtner Water & Transportation beauftragt, eine Untersuchung der Lärm- und Luftschadstoffbelastungen vorzunehmen. Hinsichtlich der Lärmsituation waren insbesondere Lärmkonflikte mit benachbarter Wohnbebauung aus den geplanten gewerblichen Nutzungen zu vermeiden. Hierbei waren die Lärmvorbelastungen aus verschiedenen angrenzenden gewerblichen Anlagen (Einzelhandel, Gastronomie) zu berücksichtigen. Daneben wurden anhand des Modells MISKAMTM die Konzentrationen der relevanten Luftschadstoffe (NO2, PM10) ermittelt. Dabei wurden Emissionen der Basler Straße sowie aus der Abluft der Tiefgarage berücksichtigt. Die Bewertung erfolgte anhand der Immissionsgrenzwerte der 39. BImSchV.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnische Untersuchung
    • Luftschadstoffuntersuchung
    • Gutachten

    Technische Daten

    • Gewerbe- und Verkehrslärm mit Schallausbreitungssoftware SoundPLANTM
    • Luftschadstoffkonzentrationen mit Ausbreitungssoftware MISKAMTM

    Kunde

    Freyler Industriebau GmbH, Freiburg, Deutschland
  • Erschließungsplanung Baugebiet "Jägeracker" in Emmendingen, Deutschland Erschließungsplanung Baugebiet "Jägeracker" in Emmendingen, Deutschland

    Erschließungsplanung Baugebiet "Jägeracker" in Emmendingen, Deutschland

    In Emmendingen sollte ein neues Wohngebiet entwickelt werden. Im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans "Jägeracker" wurde Fichtner Water & Transportation mit der Erschließungsplanung beauftragt. Hierzu gehörten Studien zur verkehrlichen Erschließung und der Lärmsituation sowie Planungsleistungen zu Verkehrsanlagen und zur Entwässerung des Gebiets einschließlich Vermessungsleistungen. Die verkehrliche Anbindung des Gebiets wurde basierend auf Erhebungen geprüft und Anpassungen der Verkehrsinfrastruktur empfohlen. Aus der Lärmuntersuchung wurde ein Lärmschutzkonzept abgeleitet. Die Ergebnisse der Entwässerungsstudie waren Grundlage für die wasserrechtliche Genehmigung.

    Fichtner Leistungen

    • Machbarkeitsstudie
    • Baugrunduntersuchung
    • Vermessung
    • Verkehrsuntersuchung
    • Gutachten
    • Schalltechnische Untersuchung
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-9)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 2-9)
    • örtliche Bauüberwachung

    Technische Daten

    • Fläche des Baugebiets: 3,5 ha
    • 200 neue Wohneinheiten
    • 2 neue Kreisverkehre
    • Eingriff in Landesstraße über 300 m
    • 250 m Neubau Erschließungsstraße

    Kunde

    Gewo GmbH / Stuckert Wohnbau AG GbR Emmendingen Jägeracker, Deutschland
  • Erschließung Cité in Baden-Baden, Deutschland Erschließung Cité in Baden-Baden, Deutschland

    Erschließung Cité in Baden-Baden, Deutschland

    Aufgrund des Abzugs der französischen Streitkräfte 1996 aus der Cité und der Kaserne Maréchal de Lattre de Tassigny wurde in Baden-Baden ein Areal zur Nutzung frei. Das Gebiet wurde langfristig für die Funktionen Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe erschlossen. Für die zukünftigen Nutzungen wurde ein umfassendes Verkehrskonzept entwickelt. Während die Hauptverkehrsachsen beibehalten wurden, sah die Planung eine Umgestaltung des inneren Straßenerschließungsnetzes sowie die Anbindung des Stadtteils an die Bundesstraße B 500 vor. Des Weiteren wurde ein neues Gesamtnetz zur Regenwasserableitung geplant, welches die Ableitung der Niederschläge aus dem ausgedehnten Außengebiet in Hanglage integriert. Die vorhandene Mischwasserkanalisation wurde saniert.

    Fichtner Leistungen

    • Verkehrsuntersuchung
    • Vermessung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-9)
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1-9)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-6)
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Koordinierte Leitungsplanung
    • Boden- und Flächenmanagement

    Technische Daten

    • Gesamteinzugsgebiet: ca. 52 ha
    • Regenwasserkanäle: ca. 7.600 m
    • Schmutzwasserkanäle (Sanierung und Neubau): ca. 5.000 m
    • Rohrvortrieb DN 700: 40 m
    • Neuer Knotenpunkt an die B 500 als Kreisverkehrsplatz (Turbinenkreisel) Ø 65 m
    • Kreisverkehrsplatz zur weiteren Erschließung Ø 30 m
    • Fuß- und Radwegebrücke über die B 500
    • Lärmschutzanlage: 700 m

    Kunde

    Stadt Baden-Baden, GSE mbH, Baden-Baden, Deutschland
  • Erschließungsgebiet "Seitenpfaden" in Offenburg, Deutschland Erschließungsgebiet "Seitenpfaden" in Offenburg, Deutschland

    Erschließungsgebiet "Seitenpfaden" in Offenburg, Deutschland

    Die Stadtbau Offenburg GmbH plante die Erschließung des Neubaugebiets Seitenpfaden mit rund 450 Wohneinheiten, die am östlichen Stadtrand von Offenburg entstehen sollen. Ein Schwerpunkt bei der Erschließungsplanung lag in der Berücksichtigung des Hochwasserschutzes. Das durch das geplante Baugebiet fließende Riesbächle wurde im Zuge der Maßnahme in ein neues Bachbett verlegt. Fichtner Water & Transportation erstellte die Planung für die innere und äußere verkehrliche Erschließung, die Regen- und Schmutzwasser-Entwässerung sowie für ein Hochwasserrückhaltebecken und eine Regenrückhalteanlage.

    Fichtner Leistungen

    • Vorstudie
    • Hydraulische Berechnungen
    • Schalltechnische Untersuchung
    • Freianlagen § 39 HOAI (Ph. 1-9)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-9)
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 1-3 und 5-9)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-6)
    • Technische Ausrüstung § 55 HOAI (Ph. 1-9)
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • Gebietsgröße: 13 ha
    • Regenwasserentwässerung mit 3.730 m Pflastermulde
    • ca. 750 m RW-Kanäle DN 300 - DN 600
    • Anpassung des bestehenden Regenwasser-Kanalnetzes zur Ableitung der zusätzlichen Regenwassermengen, Länge ca. 350 m, DN 600 - DN 800
    • ca. 1.500 m Schmutzwasserkanäle, DN 250
    • Hochwasserrückhaltebecken in Erdbauweise, V = 6.200 m³
    • Regenrückhalteanlage in Erdbauweise, V = 3.150 m³
    • Verkehrsanlagen, Straßen- und Wegelänge ca. 3,1 km

    Kunde

    Stadtbau Offenburg GmbH
  • Erschließung Baugebiet Haid-Süd, Freiburg, Deutschland Erschließung Baugebiet Haid-Süd, Freiburg, Deutschland

    Erschließung Baugebiet Haid-Süd, Freiburg, Deutschland

    Das bestehende Gewerbegebiet Haid der Stadt Freiburg wird durch eine geplante Erschließung nach Süden erweitert. Die Erweiterungsfläche Haid-Süd schließt dabei an die Verbindungsrampe zwischen B 3 und B 31 an. Für die Verknüpfung der Verbindungsrampe mit der B 31 erfolgte im Rahmen eines Variantenvergleichs die Festlegung zur Realisierung eines Kreisverkehrsplatzes als teilplangleichen Knotenpunkt. Die Versickerung des Oberflächenwassers wird mithilfe zweier Versickerungsanlagen mit Vorbehandlung durch Lamellenklärer sowie Versickerungsmulden erreicht.

    Fichtner Leistungen

    • Schalltechnische Untersuchung
    • Machbarkeitsstudie
    • Verkehrsanlagen § 47 HOAI (Ph. 2-9)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 2-9)
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Koordinierte Leitungsplanung

    Technische Daten

    • Gebietsgröße: ca. 17 ha
    • ca. 9.000 m² Fahrbahnfläche
    • ca. 4.000 m² Radwege
    • 680 m RW-Kanal DN 300-500 SB
    • 550 m SW-Kanal da 335 PE
    • 750 m Trinkwasserleitung

    Kunde

    LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH, Stadt Freiburg, Deutschland
  • Westkaje Kaiserhafen III, Bremerhaven, Deutschland Westkaje Kaiserhafen III, Bremerhaven, Deutschland

    Westkaje Kaiserhafen III, Bremerhaven, Deutschland

    Zur Weiterentwicklung des Hafenareals Kaiserhafen III und Anpassung der Kajenkonstruktion an moderne Schiffsabmessungen wurde die Sanierung der Westkaje des Kaiserhafens III geplant. Da nach der Sanierung die bisherige Nutzung als Anlegestelle für die Unterhaltungsbaggerei nicht mehr wie bisher möglich war, war außerdem auch der Neubau von Ersatzliegeplätzen in Form einer Steganlage erforderlich.

    Fichtner Leistungen

    • Maßgebliche Teilleistungen Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 3-6)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph.3)

    Technische Daten

    • Kajenlänge 440 m,
    • 5.400 to Stahl rückverankerte gemischte Spundwand
    • Länge Kranbahn: 440 m
    • Ortbetonrammpfähle: 179 Stück, bis 28,20 m Länge
    • Geländesprung ca. 12,50 m
    • Abtragsvolumen: 59.000 m³
    • Abbruchvolumuen Kaje: 5.500 m³
    • Holzpfähle ziehen: 2.150 Stück, Länge ca. 18 m
    • 120 m Steglänge als auf Stahlpfählen gegründetes Rahmentragwerk

    Kunde

    bremenports GmbH & Co. KG, Bremerhaven, Deutschland
  • Inselhafen Prerow, Deutschland Inselhafen Prerow, Deutschland

    Inselhafen Prerow, Deutschland

    Das Land Mecklenburg Vorpommern plant als Ersatz für den Nothafen Darßer Ort die Errichtung des Inselhafens Prerow. Der Hafen soll in Verlängerung der vorhandenen Seebrücke liegen. Bei der Konzeptionierung ist einerseits die Wassertiefe zur sicheren Ein- und Ausfahrt des Seenotrettungskreuzers zu gewährleisten und andererseits sicherzustellen, dass die morphologisch dynamische Sandküste durch den Inselhafen nicht negativ beeinflusst wird. Der Hafen wird mit Schüttstein-Wellenbrechern ausgebildet. Bei der Verlängerung der Seebrücke ist gleichzeitig eine touristische Aufwertung der Brücke sowie die Schaffung eines Liegeplatzes für ein Fahrgastschiff vorgesehen.

    Fichtner Leistungen

    • Geotechnische Berechnung
    • Gebäude und Innenräume § 34 HOAI (Ph. 1-9)
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-9)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-6)
    • Umweltverträglichkeitsstudie
    • FFH-Verträglichkeitsprüfung
    • Ökologische Bewertung
    • Landschaftspflegerischer Begleitplan § 26 HOAI
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

    Technische Daten

    • Hafenabmessungen: etwa 125 m x 90 m in einer Entfernung von rd. 450 m zur Uferlinie
    • Verlängerung der vorhandenen Seebrücke um etwa 140 m

    Kunde

    Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg, Rostock, Deutschland
  • Ersatzneubau Wehr Beihingen am Neckar, Deutschland Ersatzneubau Wehr Beihingen am Neckar, Deutschland

    Ersatzneubau Wehr Beihingen am Neckar, Deutschland

    Das Wehr Beihingen wurde im Zusammenhang mit dem Bau des Kraftwerkskanals und des Kraftwerkes Pleidelsheim in den Jahren 1913 bis 1915 errichtet. Es liegt bei Neckar-km 154,340, ca. 100 m flussabwärts vom Abzweig des Seitenkanals Pleidelsheim. Aufgrund der langen Nutzungsdauer der Wehranlage waren verschiedene bauliche Mängel an den massiv- und stahlwasserbaulichen Anlagenteilen festzustellen. Die vollständige Neuplanung der gesamten Wehranlage, des Fischaufstieges und des Fischabstieges sowie der Wasserkraftanlage erfolgte in der gemeinsamen Bearbeitung in einer Ingenieurgemeinschaft.

    Fichtner Leistungen

    • Hydrologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-4)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-3)
    • Technische Ausrüstung § 55 HOAI (Ph. 1-4)

    Technische Daten

    • Gesamtbreite der Wehranlage: ca. 90 m
    • Wehrfeldbreiten: 3 Wehrfelder à ca. 25 m
    • Verschlusshöhe: ca. 4,60 m
    • Verschlussorgan: wassergefülltes Schlauchwehr
    • Bemessungsabfluss: HQ100 1.550 m³/s
    • Fischaufstiegsanlage als Schlitzpass mit einer Länge von ca. 185 m
    • Ausbauwassermenge WKA: 20 m³/s

    Kunde

    Amt für Neckarausbau, Heidelberg, Deutschland
    Süwag Grüne Energien und Wasser GmbH, Deutschland
  • Hochwassergefahren- und -risikokarten in den Städten Köln und Bonn, Deutschland Hochwassergefahren- und -risikokarten in den Städten Köln und Bonn, Deutschland

    Hochwassergefahren- und -risikokarten in den Städten Köln und Bonn, Deutschland

    Im Auftrag der Bezirksregierung Köln wurden ca. 200 km Gewässer durch Strömungsmodelle (1D und 2D) hydraulisch betrachtet und teilweise die hydrologischen Grundlagen durch NA-Modelle neu erhoben. Anschließend wurden für die Lastfälle HQ10, HQ100 und HQExtrem die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten gemäß EG-HWRM-RL erstellt. Diese weisen das Gefährdungspotenzial der einzelnen Lastfälle in Karten aus. Daraus abgeleitet wurden die Festsetzungskarten, welche rechtliche Wirksamkeit gemäß Wasserhaushaltsgesetz erhalten.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessungsleistung
    • Hydrologische Untersuchung
    • Hydraulische Berechnungen 1D und 2D
    • Datenbank / GIS

    Technische Daten

    • Gesamtlänge der untersuchten Gewässerabschnitte: ca. 200 km

    Kunde

    Bezirksregierung Köln, Deutschland
  • Wasserbauprojekte "Das neue Emschertal", Deutschland Wasserbauprojekte "Das neue Emschertal", Deutschland

    Wasserbauprojekte "Das neue Emschertal", Deutschland

    In dem Großprojekt „Das neue Emschertal“ mit einem Gesamtbudget von ca. 4,5 Mrd. € wurden die geplanten Maßnahmen von einem unabhängigen Expertenteam hinsichtlich der Einhaltung von Budget und Zeitplan überprüft. Eine Vorschau bis zum Abschluss des Großprojektes wurde erstellt. In einem Value-Engineering-Verfahren wurden weitere Einsparpotenziale und Kostensenkungspotenziale in den laufenden und gestaltbaren Projekten erarbeitet, um die Budgetüberschreitung auf max. 5% des Gesamtbudgets zu beschränken.

    Fichtner Leistungen

    • Projektprüfung
    • Workshops
    • Detaillierter Value-Engineering-Ansatz für TOP-Projekte und übergreifende Einsparpotenziale (Querschnittsthemen)

    Technische Daten

    • Value-Engineering-Verfahren für folgende Maßnahmen:
    • Pumpwerk Oberhausen
    • Abwasserkanal Schwarzbach-System
    • Abwasserkanal Holzbach-System
    • Abwasserkanal Berne-System
    • Emscher, Bau der Regenwasserbehandlungsanlagen von km 26,9 bis km 32,3 in Herne und Gelsenkirchen
    • Emscher, Bau der Regenwasserbehandlungsanlagen von km 13,5 bis km 15,3 in Oberhausen
    • Ökologischer Schwerpunkt Holtener Bruch

    Kunde

    Emschergenossenschaft Essen, Deutschland
  • Stauzielerhöhung für Wasserkraftwerke an Donau und Isar, Deutschland Stauzielerhöhung für Wasserkraftwerke an Donau und Isar, Deutschland

    Stauzielerhöhung für Wasserkraftwerke an Donau und Isar, Deutschland

    Die Uniper Kraftwerke GmbH (ehemals E.ON Kraftwerke GmbH) beabsichtigt, den Stromertrag aus Wasserkraft zu erhöhen. Hierzu sind Stauzielerhöhungen durchzuführen. Zum Leistungsumfang gehört die Erstellung der Genehmigungsunterlagen zur Anhebung der Stauziele von fünf Wasserkraftanlagen an Donau und Isar. Im Zuge dessen werden die Investitionskosten zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ermittelt und die Auswirkungen der bis zu 50 cm hohen Stauzielerhöhungen auf die Grundwasserstände benannt.

    Fichtner Leistungen

    • Ingenieuwerbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-4)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-3)

    Technische Daten

    • Stauraumlänge von 8 bis 28 km
    • Stauzielerhöhung von 25 bis 50 cm
    • Zugsegmente mit Fischbauchklappen (lichte Weite 15 bis 24 m)

    Kunde

    Uniper Kraftwerke GmbH, Landshut, Deutschland
  • Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals Flemhuder See, Deutschland Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals Flemhuder See, Deutschland

    Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals Flemhuder See, Deutschland

    Zur Erleichterung des Schiffsverkehrs sollte die Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals auf einer Länge von 20 km zwischen Weiche Königsförde und Weiche Schwartenbek verbreitert werden. Es waren im Spülfeldkomplex Flemhuder See eine Baustelleneinrichtungs- und Baustellenlogistikfläche als vorbereitende Maßnahme für eine landseitige Anbindung einer 1,5 km langen Zufahrtstraße einschließlich Entwässerungseinrichtung sowie Ver- und Entsorgungsleitungen bis zum Baustellenanleger herzustellen.

    Fichtner Leistungen

    • Örtliche Bauüberwachung
    • Vertrags- und Nachtragsmanagement (BOL)
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

    Technische Daten

    • Baufeldfreimachung 25 ha (Rodungsarbeiten, Oberbodenabtrag, Bodenabtrag und Bodenaustausch, Verdichtung)
    • Herstellung einer 1,5 km langen Straße (Breite 8,0 m) inkl. Entwässerungseinrichtungen und 3 Koaleszenzabscheidern
    • Herstellen einer Baustelleneinrichtungs- und Baustellenlogistikfläche inkl. LKW-Waage und 2 Koaleszenzabscheidern
    • Rückbau vorhandener Anleger (60 m, rückverankerte Spundwand, Kampfmittelverdacht)
    • Neubau Baustellenanleger (200 m, rückverankerte Spundwand)

    Kunde

    Planungsgruppe für den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals (NOK), Kiel, Deutschland
  • Ökologisches Potenzial der Glinder Au, Deutschland Ökologisches Potenzial der Glinder Au, Deutschland

    Ökologisches Potenzial der Glinder Au, Deutschland

    Das ökologische Potenzial der Glinder Au war gemäß Wasserrahmenrichtlinie anzuheben. Auf einer Teillänge von ca. einem Kilometer waren im Zuge einer Machbarkeitsstudie Varianten der Umgestaltung des Bachlaufs und der Umgehung eines Mühlenstaus mit Wasserkraftanlage zu entwickeln. Die Fischdurchgängigkeit war hierbei zu gewährleisten.

    Fichtner Leistungen

    • Machbarkeitsstudie
    • Biologisches Konzept zur Gewässerökologie
    • Vermessung (planungs- und baubegleitend)

    Technische Daten

    • Anhebung des ökologischen Potenzials auf 1 km Länge

    Kunde

    Freie und Hansestadt Hamburg, Deutschland
  • LNG Terminal Bahria Foundation, Pakistan LNG Terminal Bahria Foundation, Pakistan

    LNG Terminal Bahria Foundation, Pakistan

    Aufgrund der Knappheit von Flüssiggas und alternativen Stromquellen in der Region Karachi, plante die Bahria Foundation ein neues LNG Terminal zu errichten. Das Projekt beinhaltete die Auslegung des gesamten LNG-Import-Terminals, welches in etwa 5 km Entfernung zur Küstenlinie errichtet werden sollte. Hierfür wurden im Zuge einer technisch-ökonomischen Machbarkeitsstudie sowohl technische als auch wirtschaftliche Aspekte dieses Flüssiggas-Import-Projektes mit Hilfe einer schwimmenden Regasifizierungs- und Speichereinheit (Floating Storing and Regasification Unit - FSRU) betrachtet.
    Aufgrund der gegebenen Seegangsbedingungen war ein Wellenbrecher bei 16 m Wassertiefe zu planen.

    Fichtner Leistungen

    • Machbarkeitsstudie
    • RFP-FEED-Documents

    Technische Daten

    • Flüssiggas Terminal als aufgeständerte Pierplatte bei einer Wassertiefe von bis zu 16 m
    • Anlege- und Vertäuungsvorrichtungen für eine FSRU (170.000 m³) mit einer Gesamtlänge von 294 m und Vmax-LNG-Tanker
    • Wellenhöhe von 10 m für die Wellenbrecherbemessung
    • Gesamtlänge des Wellenbrechers 1.500 m, Volumen von 1,4 Mio. m³
    • Decksteinelemente 40 t (Betonformsteine)

    Kunde

    Bahria Foundation, Karachi, Pakistan
  • Deichrückverlegung und Deichsicherung an der Elz bei Riegel, Deutschland Deichrückverlegung und Deichsicherung an der Elz bei Riegel, Deutschland

    Deichrückverlegung und Deichsicherung an der Elz bei Riegel, Deutschland

    In Zusammenhang mit der Aus- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel beabsichtigt die DB ProjektBau GmbH in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Freiburg Ausgleichmaßnahmen an Gewässern 1. Ordnung durchzuführen. Mit der Strukturverbesserung und der Deichrückverlegung an der Elz bei Riegel wird angestrebt, das naturferne künstliche Doppeltrapezprofil der Elz auf ca. 1,4 km Länge aufzulösen und zugleich südlich angrenzende Auwaldreste einzubinden.

    Fichtner Leistungen

    • Vermessung (planungs-/baubegleitend)
    • Hydraulische Berechnungen
    • Ingenieurbauwerke § 43 HOAI (Ph. 1-9)
    • Tragwerksplanung § 51 HOAI (Ph. 1-6)
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination
    • Boden- und Flächenmanagement

    Technische Daten

    • Deichsicherung auf ca. 2,1 km
    • Deichneubau: ca. 1,2 km
    • Naturnaher Gewässerbau auf 1.400 m
    • Gewässerverlegungen auf ca. 1.100 m
    • Bodenbewegungen: ca. 180.000 m³
    • Deichrückverlegungsfläche: ca. 15 ha
    • Neubau Durchlassbauwerk einschl. Schützanlage und Brückenbauwerk

    Kunde

    Regierungspräsidium Freiburg, Deutschland
  • Ufer- und Hochwasserschutzprogramm für den Fluss Jamuna (Brahmaputra), Bangladesch Ufer- und Hochwasserschutzprogramm für den Fluss Jamuna (Brahmaputra), Bangladesch

    Ufer- und Hochwasserschutzprogramm für den Fluss Jamuna (Brahmaputra), Bangladesch

    Das übergeordnete Ziel der vielfältigen Beratungs- und Planungsleistungen war die Unterstützung der staatlichen Wasserbaubehörde Bangladeschs (Bangladesh Water Development Board) bei der Vorbereitung und Umsetzung des Ufer- und Hochwasserschutzprogramms (River Bank Improvement Program) am Fluss Jamuna.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Machbarkeitsstudie
    • Entwurfsplanung
    • Ausführungsplanung
    • Vorbereitung der Vergabe
    • Mitwirken bei der Vergabe, Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, sozioökonomische Untersuchung
    • Vermessung (planungs-/baubegleitend), Baugrunduntersuchung
    • Hydrologische Untersuchung
    • Morphologische Untersuchung
    • Umweltverträglichkeitsstudie

    Technische Daten

    • Flussabschnitte (rechtes Ufer): Simla - Shaharabari (26 km) und Shaharabari - Hasnapara (24 km)
    • Uferschutzmaßnahmen: 20 km
    • Damm- und Straßenbau: 50 km
    • Neubau von Wehranlagen, Dükerbauwerken und Fischwanderhilfen
    • Abfluss: 110.000 m³/s; 4,5 m/s

    Kunde

    Bangladesh Water Development Board (BWDB), Dhaka, Bangladesch
  • Erweiterung Wasserwerk Tettau, Deutschland Erweiterung Wasserwerk Tettau, Deutschland

    Erweiterung Wasserwerk Tettau, Deutschland

    Das Wasserwerk Tettau musste erweitert werden, um auch zukünftig die Versorgungssicherheit in dem Einzugsgebiet sicherzustellen, die durch den Entfall externer Quellen nicht mehr sicher gegeben war.

    Neben dem bestehenden Werk wurde ein neues Wasserwerk mit einer Kapazität von 15.000 m³/d geplant, welches das Rohwasser über die Verfahrensschritte Entsäuerung, Flockung, Sedimentation und Filtration zu Trinkwasser aufbereitet. Für den anfallenden Schlamm aus der Filterrückspülung und der Sedimentation wurde eine eigene Behandlungsstufe vorgesehen.

    Fichtner Leistungen

    • Ingenieurbauwerke Lph. 2-8 HOAI § 43
    • Technische Ausrüstung, Verfahrens- und Prozesstechnik Lph. 2-8 HOAI § 55
    • Technische Ausrüstung, EMSR Lph. 2-8 HOAI § 55
    • Tragwerksplanung Lph. 2-6 HOAI § 51
    • Örtliche Bauüberwachung

    Technische Daten

    • Nennkapazität Qd = 15.000 m³/d, bzw. Qh = 625 m³/h
    • maximale Menge Qmax = 1.000 m³/h

    Kunde

    WAL Wasserverband Lausitz, Senftenberg, Deutschland
  • Tiefwasserliegeplätze Finkenwerder, Deutschland Tiefwasserliegeplätze Finkenwerder, Deutschland

    Tiefwasserliegeplätze Finkenwerder, Deutschland

    Zur Sicherstellung eines reibungslosen Hafenbetriebes ist es erforderlich, dass vor der Einfahrt in den Hamburger Hafen Wartepositionen für einlaufende Schiffe in ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen. Dafür sollte der vorhandene Dalbenliegeplatz vor Hamburg-Finkenwerder um zwei weitere Tiefwasserliegeplätze erweitert werden und es war erforderlich, zehn Großdalben zum Vertäuen der Schiffe herzustellen. Grundlage für dieses Bauvorhaben ist eine Erkundung des anstehenden Baugrundes und die Ableitung eines Baugrundgutachtens als Bemessungsgrundlage für das Vorhaben. Fichtner Water & Transportation wurde mit der Begleitung der Bohrarbeiten und der Erstellung des Baugrundgutachtens beauftragt.

    Fichtner Leistungen

    • Baugrundbeurteilung und Erstellung des geotechnischen Berichtes für die Errichtung von Großdalben für einen Tiefwasserliegeplatz in der Elbe
    • Mitwirkung bei der Planung und Ausschreibung des Baugrundaufschlussprogramms
    • Begleitung von 16 bis ca. 30 m tiefen Wasserbohrungen
    • Durchgehende Bohrüberwachung im Schichtbetrieb
    • Grundlagenermittlung für die Dalbenbemessung nach dem p-y-Verfahren
    • Örtliche Bauüberwachung

    Technische Daten

    • Zwei Tiefwasserliegeplätze in der Elbe / Hamburger Hafen (Elbe-Kilometer 631,0 und 632,5) mit 10 Großdalben, evtl. mit Ankerpfählen ausgesteift
    • 16 bis zu 30 m tiefe Wasserbohrungen (Trockenbohrungen) inkl. Bohrlochrammsondierungen (BDP) sowie Entnahmen von ungestörten Proben (UP und PVC-Liner, Güteklassen 1 bis 3, DIN EN ISO 22475-1) mit maximalen Bohrendteufen auf NN - 45 m (Gewässersohlen ca. NN - 12 m bis NN - 20 m)

    Kunde

    Hamburg Port Authority AöR, Hamburg, Deutschland
  • Erweiterung des Windparks Breitendeich im Landkreis Stade, Deutschland Erweiterung des Windparks Breitendeich im Landkreis Stade, Deutschland

    Erweiterung des Windparks Breitendeich im Landkreis Stade, Deutschland

    Im Landkreis Stade war der Austausch einer bestehenden Windenergieanlage gegen zwei neuere und effizientere Anlagen mit Nabenhöhen von 123 m vorgesehen. Aufgrund der örtlichen Bodenverhältnisse war eine Tiefgründung auf Pfählen notwendig, wobei das örtliche Grundwasser gespannt unterhalb der Weichböden mit einem Druckniveau bis in etwa in Höhe des vorhandenen Geländes. Die Untergrund- und Wasserverhältnisse machten umfangreiche grundbautechnische Maßnahmen zur Herrichtung und Sicherung der Gründung der WEA sowie zur Erstellung deren Zuwegungen und Bauplätzen notwendig.

    Fichtner Leistungen

    • Aufschlussprogramm
    • Baugrundbeurteilung- und Gründungsempfehlung
    • Bodenmechanische Laborversuche
    • Umwelttechnische Untersuchungen
    • Geotechnische Beratungsleistungen

    Technische Daten

    • Zwei neue Windenergieanlagen des Typs Senvion SE 3.2M114

    Kunde

    EnergieKontor AG, Bremen, Deutschland
  • Trianel Windpark Borkum, Deutschland Trianel Windpark Borkum, Deutschland

    Trianel Windpark Borkum, Deutschland

    Die Trianel GmbH hatte in einem ersten Bauabschnitt (Bauphase I) mit insgesamt 40 Windenergieanlagen den Trianel Windpark Borkum, 45 km nördlich vor der Insel Borkum gelegen, errichtet.
    Direkt angrenzend an den ersten Bauabschnitt werden in einem zweiten Bauabschnitt weitere ca. 30 - 40 Offshore-Windenergieanlagen gebaut.
    Wir haben die geotechnischen Fragestellungen bearbeitet, die sich im Zuge einer Änderung der Turbinenstärke, der Gründungsart und damit einhergehend auch einer Änderung des gesamten Park-Layouts und der Anlagenstandorte ergeben haben.

    Fichtner Leistungen

    • Bewertung des Projektstands in geotechnischer Hinsicht
    • Vorplanung eines Kolkschutzes
    • Unabhängige Kontrolle der Rammprognosen
    • Aufstellen des Programms zur Baugrundhaupterkundung
    • Überwachung der Baugrunderkundung auf See
    • Festlegung und Koordination des geotechnischen Laborprogramms
    • Durchführung eigener geotechnischer Laborversuche
    • Erstellung des Baugrundhaupterkundungsberichtes und des Baugrund- und Gründungsgutachtens

    Technische Daten

    • 32 Windenergieanlagen
    • 200 MW Gesamtleistung
    • 25 - 35 m Wassertiefe
    • 25 Jahre Laufzeit

    Kunde

    Trianel Windkraftwerk Borkum GmbH & Co. KG, Aachen, Deutschland
  • Maritimes Wohnen am Kaufhauskanal in Hamburg, Deutschland Maritimes Wohnen am Kaufhauskanal in Hamburg, Deutschland

    Maritimes Wohnen am Kaufhauskanal in Hamburg, Deutschland

    Für den Neubau eines Wohnkomplexes mit Tiefgarage im Bereich einer ehemaligen Gewerbefläche im Hamburger Hafen waren geotechnische und umwelttechnische Fragestellungen zu bearbeiten. Der erste Bauabschnitt wurde während der Vorbereitung und Ausführung der Pfahlgründung sowie während des Bodenaushubs begleitet. Lokal wurden entlang der Böschung zum Kaufhauskanal sehr hohe Schadstoffbelastungen festgestellt, die eine Sanierung dieser Bereiche erforderten.

    Fichtner Leistungen

    • Baugrundbeurteilung und Gründungsempfehlung
    • Umwelttechnische Stellungnahme
    • Baubegleitende geo- und umwelttechnische Beratung
    • Bodenmanagement
    • Arbeits- und Sicherheitsplan

    Technische Daten

    • Neubau eines Wohnquartiers in zwei Bauabschnitten
    • Tiefgaragengrundflächen rd. 7.500 m²

    Kunde

    Behrendt Wohnungsbau KG (GmbH & Co.), Hamburg, Deutschland
  • Fremdüberwachung und geotechnische Beratungen für die Schlickdeponien Francop und Feldhofe in Hamburg, Deutschland Fremdüberwachung und geotechnische Beratungen für die Schlickdeponien Francop und Feldhofe in Hamburg, Deutschland

    Fremdüberwachung und geotechnische Beratungen für die Schlickdeponien Francop und Feldhofe in Hamburg, Deutschland

    Zur Sicherstellung der Leichtigkeit des Schiffsverkehrs ist es im Bereich der Elbe und des Hamburger Hafens erforderlich, ständig ausreichende Wassertiefen vorzuhalten. Hierzu wird permanent der sich ablagernde Schlick ausgebaggert. Das Baggergut wird anschließend auf den beiden Schlickdeponien in Francop und Feldhofe endgelagert. Ein Teil des ausgebaggerten Schlicks wird in der Baggergutbehandlungsanlage METHA vorbehandelt, getrocknet und anschließend als Trockenmaterial deponiert. Zur Sicherstellung sämtlicher Anforderungen aus dem Umweltschutz und zur Gewährleistung der Standsicherheit der Deponiekörper sind definierte Arbeitsabläufe einzuhalten, die wiederum fremdüberwacht werden. Fichtner Water & Transportation wurde mit der baubegleitenden Fremdüberwachung im Rahmen der Qualitätssicherung beauftragt.

    Fichtner Leistungen

    • Fremdüberwachung Erdbau
    • Geotechnische Bauberatung
    • Prüfung aller fremd angelieferten Materialien (Filterkiese, Abdeckböden). Interpretation der Ergebnisse. Probenahme für LAGA-Analytik und Bohrüberwachung
    • Durchführung umfangreicher bodenmechanischer Laborversuche im eigenen Hauptlabor sowie in den Feldlaboren und Durchführung von Feldversuchen auf den Deponien
    • Geotechnische Überwachung der Spülfelder Moorburg-Mitte, Moorburg-Ost, Ellerholz, Gerinne Francop und Zwischenlager Finkenwerder Sand mit Probenahmen und Klassifikations- und Kontrollversuchen in eigenen Laboren

    Technische Daten

    • Jährliche Ablagerungsmengen ca. 600.000 t
    • Endausbauhöhe der Deponien 38 m
    • Fläche der Deponien: Francop 95 ha, Feldhofe 80 ha

    Kunde

    Hamburg Port Authority AöR, Hamburg, Deutschland
  • Städtische Infrastruktur in Elmshorn, Deutschland Städtische Infrastruktur in Elmshorn, Deutschland

    Städtische Infrastruktur in Elmshorn, Deutschland

    Die Stadt Elmshorn plante im Zuge des Innenstadt-Rahmenplanes Krückau-Vormstegen den Neubau von Straßenzügen, Ver- und Entsorgungsleitungen einschl. Regen- und Schmutzwasserkanälen sowie den Neubau eines Pumpwerks. Fichtner Water & Transportation hat für diese Maßnahmen die geotechnischen Aufgaben bearbeitet.

    Fichtner Leistungen

    • Ausschreibung Bohr- und Sondierarbeiten / Geotechnische Berichte
    • Baugrundbeurteilung und Gründungsempfehlungen
    • Bodenmechanisches Laborprogramm
    • Sondier- und Räumkonzepte Kampfmittel
    • Ausschreibung Kampfmitteluntersuchung
    • Bauüberwachung

    Technische Daten

    • Neubau von rd. 400 m innerstädtischen Straßenzügen und Kanaltrassen (Schmutz- und Regenwasser)
    • Neubau Pumpwerk einschl. Auslaufbauwerk und -kanal a x b = 9 m x 32 m und Unterkellerung von rd. 8 m
    • Kampfmittelsondierung als Tiefensondierung auf ca. 15.000 m²

    Kunde

    Stadt Elmshorn, Stadtentwässerung
  • Kostensenkungspotenziale der Offshore Wind Industrie in Deutschland Kostensenkungspotenziale der Offshore Wind Industrie in Deutschland

    Kostensenkungspotenziale der Offshore Wind Industrie in Deutschland

    Die Stiftung Offshore Windenergie, Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Offshore Forum Windenergie und dem Lenkungskreis Offshore Windenergie des VDMA hatte Fichtner Water & Transportation mit einer Studie zur Ermittlung von Kostendegressionspotenzialen der Offshore Windenergie in mehreren Szenarien beauftragt. Die Studie knüpft an die Untersuchung "Offshore Wind Cost Reduction Pathways Study" der britischen Crown Estate an und spiegelt die aufgeführten Ergebnisse auf die deutschen Verhältnisse, um Kostensenkungspotenziale bis zum Jahre 2023 für deutsche Offshore Windparks zu ermitteln.

    Fichtner Leistungen

    • Technische Bewertung des Status Quo und der zukünftigen Konzepte der Offshore Industrie
    • Technische und ökonomische Bewertung der Offshore Windpark Komponenten und Konzepte
    • Berechnung der Energieproduktion für verschiedene Szenarien
    • Auswertung der momentanen und zukünftigen Betriebskonzepte
    • Erstellung der Studie und Strategieempfehlung

    Kunde

    Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE, Berlin, Deutschland
  • Technische Unterstützung für den Windpark Hohe See, 100 km nördlich vor Borkum, Deutschland Technische Unterstützung für den Windpark Hohe See, 100 km nördlich vor Borkum, Deutschland

    Technische Unterstützung für den Windpark Hohe See, 100 km nördlich vor Borkum, Deutschland

    Der Offshore-Windpark Hohe See befindet sich etwa 100 km nördlich der Insel Borkum in der Nordsee. Die Gesamtleistung des Windparks beträgt 500 MW. Auf einer Fläche von etwa 42 km² und einer mittleren Wassertiefe von ca. 40 m wurden 80 Windkraftanlagen mit Jacket-Gründungsstrukturen errichtet. Die Planung wurde überprüft. Für den Kunden wurden im Rahmen des mehrstufigen Vergabeverfahrens die Planungskoordination, eine Überprüfung der Planung, die Ermittlung und Ausführung des Kolkschutzes sowie unterstützend die Kalkulation für die Gründungsstrukturen und die Transition Pieces durchgeführt.

    Fichtner Leistungen

    • Planungskoordination
    • Design Review
    • Kalkulation für die Gründungsstrukturen
    • Kolkschutz
    • Terminplanung für die Freigabe durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)

    Technische Daten

    • 80 Windkraftanlagen
    • Gesamtleistung des Windparks: 500 MW
    • Mittlere Wassertiefe: ca. 40 m

    Kunde

    vertraulich
  • Tender Management für ST³ Offshore sp.z.o.o. für den Windpark Race Bank in Stettin, Polen Tender Management für ST³ Offshore sp.z.o.o. für den Windpark Race Bank in Stettin, Polen

    Tender Management für ST³ Offshore sp.z.o.o. für den Windpark Race Bank in Stettin, Polen

    ST³ Offshore ist ein Fabrikant von Fundamenten für Offshore Wind Parks, welcher in einem neuen Werk in Stettin, Polen mit der Fertigung von Fundamenten begonnen hatte. Fichtner Water & Transportation hat ST³ Offshore als Tender Manager für „Transition Pieces“ sowie „Jackets“ unterstützt und war verantwortlich für den gesamten Vertriebsprozess.

    Fichtner Leistungen

    • Aufstellung, Organisation und Management der Tender Abteilung
    • Erstellung von technischen und kommerziellen Fabrikationsdokumenten
    • Vertragsverhandlung mit Kunden und Nachunternehmern
    • Projekteinkauf
    • Nachtragsmanagement
    • Optimierung von Logistikprozessen
    • Optimierung von Fabrikationsprozessen
    • Optimierung des Controllings

    Kunde

    ST3 Offshore sp.z o.o. (früher Bilfinger Mars Offshore sp. z o.o), Stettin, Polen
  • Pfahlbelastungsversuche für Wikinger Offshore Windfarm, Deutschland Pfahlbelastungsversuche für Wikinger Offshore Windfarm, Deutschland

    Pfahlbelastungsversuche für Wikinger Offshore Windfarm, Deutschland

    Im Vorfeld der Bauausführung plante der Bauherr Iberdrola eine Pfahltestkampagne zur Verifizierung der Widerstände der Pfahlgründungen für die Jacketkonstruktionen. Hierzu wurden im Baufeld nordöstlich vor Rügen an verschiedenen Standorten statische und dynamische Probebelastungen ausgeführt. Zusätzlich wurde die Rammung jedes Einzelpfahles messtechnisch erfasst.

    Fichtner Leistungen

    • Technische Beratung
    • Begleitung
    • Überwachung
    • Rammstudien und Pfahlprüfungen
    • Genehmigungsunterlagen
    • Offshore Überwachung
    • Qualitätssicherung
    • Messtechnische Begleitung
    • Dynamische Probebelastungen
    • Statische Probebelastungen

    Technische Daten

    • Rammhammer Menck MHU 800 S
    • Wassertiefe 40 m

    Kunde

    Bilfinger Construction GmbH, Marine and Offshore Works, Hamburg, Deutschland
  • Sanierung der Uferwand Lotsekanal in Hamburg, Deutschland Sanierung der Uferwand Lotsekanal in Hamburg, Deutschland

    Sanierung der Uferwand Lotsekanal in Hamburg, Deutschland

    Im Harburger Binnenhafen musste die Uferwand ertüchtigt werden. Die Sanierung erfolgte durch Herstellung einer vorgesetzten, einfach verankerten Spundwand mit Stahlbetonholm unter Berücksichtigung des Bestands und vorhandener Düker. Die erforderlichen Ausrüstungsteile wurden erneuert und saniert.

    Fichtner Leistungen

    • Tragwerksplanung §51 HOAI

    Technische Daten

    • Länge der Uferwand: 125 m
    • Geländesprung: 8 m
    • Anzahl Düker: 3 Stück

    Kunde

    Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Harburg, Hamburg, Deutschland
  • Sanierung der Kaimauer Bahnhofskanal in Hamburg, Deutschland Sanierung der Kaimauer Bahnhofskanal in Hamburg, Deutschland

    Sanierung der Kaimauer Bahnhofskanal in Hamburg, Deutschland

    Im Hamburger Stadtteil Harburg wurde eine am tideunabhängigen Bahnhofskanal gelegene Brachfläche zukünftig der Öffentlichkeit für den Freizeitbereich zugänglich gemacht. Hierzu war es erforderlich, die östliche, kanalseitige Kaimauer instand zu setzen. Das Mauerwerk der vorhandenen, auf Holzpfählen tiefgegründeten Schwergewichtswand wurde saniert, die Wand in Teilbereichen mit Mikropfählen verankert und die Ausrüstung instandgesetzt (Reibepfähle, Steigeleitern und Schutenhalter).

    Fichtner Leistungen

    • HOAI Leistungsphasen 3-6 für Objekt- und Tragwerksplanung
    • Geotechnische Stellungnahmen
    • Mitwirkung bei den Ankerprüfungen

    Technische Daten

    • Länge der Kaimauer: 350 m
    • Verpresspfähle mit Gewinde ø 40 mm
    • Sanierung von ca. 1.200 m² Mauerwerk

    Kunde

    Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Harburg, Hamburg, Deutschland
  • Schulung von Vertretern der laotischen Bergbaubehörden, Laos Schulung von Vertretern der laotischen Bergbaubehörden, Laos

    Schulung von Vertretern der laotischen Bergbaubehörden, Laos

    Bei der Auswertung der technischen und betriebswirtschaftlichen Aussagen von Machbarkeitsstudien müssen die laotischen Behördenvertreter regelmäßig die Bergbauprojekte im Rahmen von Genehmigungsverfahren bewerten. Die von Fichtner Water & Transportation erbrachten Schulungsmaßnahmen zielten auf die Fortbildung von Mitarbeitern des laotischen Ministeriums für Energie und Bergbau und damit auf die Verbesserung der Überwachungs- und Steuerungskapazitäten im Bergbausektor. Das Projekt sollte langfristig zu einem ökonomischen, ökologischen und sozial nachhaltigen Bergbau in Laos beitragen.

    Fichtner Leistungen

    • Ausbildung / Schulung

    Technische Daten

    • 2 beteiligte Ministerien
    • Mehrere regionale Fachbehörden
    • Schulung von 30 Experten der laotischen Projektpartner
    • 5-tägige Schulung Vor-Ort

    Kunde

    BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover, Deutschland
  • Entwicklung der nationalen Kohleressourcen der Mongolei Entwicklung der nationalen Kohleressourcen der Mongolei

    Entwicklung der nationalen Kohleressourcen der Mongolei

    Das mongolische Bergbauministerium beauftragte Fichtner Water & Transportation mit der technischen und ökonomischen Bewertung der nationalen Kohleressourcen und -reserven sowie der Entwicklung der Produktion. Ziel war die Erarbeitung von Empfehlungen für eine nachhaltige Kohlepolitik in Form eines "Responsible Coal Development Policy“ Berichts. Zudem sollte gemäß der Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (EITI) die Transparenz der Zahlungsströme verbessert werden.

    Fichtner Leistungen

    • Lagerstättenerkundung und Beschreibung
    • Sozioökonomische Untersuchung
    • Institutionelle Stärkung
    • Beratung PPP-Projekte

    Technische Daten

    • Jahresproduktion 2012 Steinkohle 25 Mio. t, davon 20 Mio. t Kokskohle für den Export
    • Jahresproduktion 2012 Braunkohle 7 Mio. t
    • Landesplanung für 2025 Gesamtkohlenproduktion von 94 Mio. t

    Kunde

    Bergbauministerium, Ulan Bator, Mongolei
  • Reform der Berggesetzgebung in Tadschikistan Reform der Berggesetzgebung in Tadschikistan

    Reform der Berggesetzgebung in Tadschikistan

    Die Republik Tadschikistan plante die Reform ihrer Berggesetzgebung inklusive zugehöriger Regularien. Fichtner Water & Transportation hat die Regierung der Republik Tadschikistan bei der Reform des Berggesetzes sowie der notwendigen Umstrukturierung der zuständigen nationalen und regionalen Behörden unterstützt.
    Mit der Reform sollte ein attraktives Investitionsklima für ausländische Investoren im Bergbausektor Tadschikistans gestaltet werden.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Sozioökonomische Untersuchung
    • Ländervergleich zur Berggesetzgebung und Besteuerung des Bergbausektors
    • Umstrukturierungsberatung und Unternehmensbewertung
    • Politikberatung

    Technische Daten

    • 4 beteiligte Ministerien
    • 2 Fachbehörden

    Kunde

    Committee of Invest, Duschanbe, Tadschikistan
  • Erkundung und Sicherung "Feldberger Erbstollen" in Siegen, Deutschland Erkundung und Sicherung "Feldberger Erbstollen" in Siegen, Deutschland

    Erkundung und Sicherung "Feldberger Erbstollen" in Siegen, Deutschland

    Der über- und untertägige historische Eisenbergbau in Siegen ist mittlerweile städtebaulich überprägt. Gefährdungspotenziale für die Tagesoberfläche mussten durch gezielte Sicherungsmaßnahmen erkundet und beseitigt werden.
    Fichtner Water & Transportation hat die Erkundungs- und Sicherungsplanung durchgeführt und die zum größten Teil untertägigen Arbeiten überwacht.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Baugrunduntersuchung
    • Geotechnische Berechnung
    • Vorplanung
    • Genehmigungs- und Ausführungsplanung
    • Mitwirkung bei der Vergabe
    • Örtliche Bauüberwachung
    • Untersuchung von Bergbaufolgeschäden

    Technische Daten

    • Auffahrung von ca. 800 m Stollensystem
    • Aufwältigung von Schächten mit insgesamt 113 m Teufe
    • Bewegung von 2.375 t Räumgut untertägig
    • Einbau von 2.350 t hydraulisch abbindendem Baustoff untertägig
    • Einbau von 190 m³ Spritzbeton zur Sicherung
    • Untertägige Vermessung und 3D-Konstruktion des Grubengebäudes

    Kunde

    Bezirksregierung Arnsberg (Abt. Bergbau und Energie), Arnsberg, Deutschland
  • Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (CCS) im Kosovo Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (CCS) im Kosovo

    Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (CCS) im Kosovo

    Begleitend zur Planung eines neuen Kohlekraftwerks im Kosovo wurde eine geologische Scoping-Studie durchgeführt, in der potenzielle Speicherformationen für das zu emittierende CO2 identifiziert und bewertet wurden. Für diese identifizierten Speicherformationen (in Kosovo, Albanien, Mazedonien und Montenegro) hat Fichtner Water & Transportation die Transport- und Injektionsszenarien technisch dargestellt und kostenseitig bewertet. Begleitend wurde die relevante Rechtslage (EU-Recht) bewertet.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Standortsuche
    • Vorstudie
    • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
    • Machbarkeitsstudie

    Technische Daten

    • Kraftwerkskapazität: 300 MW
    • CO2 Leitungslängen: 15-300 km

    Kunde

    Weltbank, Washington, USA
  • Bewertung der Asphaltitressourcen Lagerstätte Milli bei Sirnak, Türkei Bewertung der Asphaltitressourcen Lagerstätte Milli bei Sirnak, Türkei

    Bewertung der Asphaltitressourcen Lagerstätte Milli bei Sirnak, Türkei

    Die Explorationskampagne zu einer Asphaltitlagerstätte wurde planerisch und fachtechnisch begleitet. Fichtner Water & Transportation führte eine Ressourcenmodellierung bzw. -berechnung und Klassifizierung gemäß dem international anerkannten australischen Berichtsstandard JORC (Joint Ore Reserves Committee) durch. Die Lagerstätte wurde mittels der Software Gemcom Surpac™ modelliert.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vorplanung
    • Begleitung der Exploration
    • Lagerstättenerkundung
    • Resourcenmodellierung und - Berechnung
    • JORC Report

    Technische Daten

    • Asphaltit Resources:
    • 10 Mio. t Measured Resources
    • 4 Mio. t Indicated Resources
    • 5 Mio. t Inferred Resources
    • 3,5 km Länge der Lagerstätte
    • Über 650 m Teufe

    Kunde

    Galata Enerji, Türkei
  • Due Diligence Kohlenwasserstofflagerstätte Ocultun, Guatemala Due Diligence Kohlenwasserstofflagerstätte Ocultun, Guatemala

    Due Diligence Kohlenwasserstofflagerstätte Ocultun, Guatemala

    Die Gas-Kondensat-Lagerstätte Ocultun in Guatemala sollte bewertet und untersucht werden. Dazu wurden die unterschiedlichen technischen und wirtschaftlichen Standortparameter von Fichtner Water & Transportation bewertet. Die Ergebnisse mündeten in eine Wirtschaftlichkeits- und Risikobewertung inklusive eines konzeptionellen Feldentwicklungsplans für zukünftige Entwicklungsszenarien.

    Fichtner Leistungen

    • Projektprüfung und Due Diligence
    • Bewertung der Lagerstättenerkundung
    • Konzeptionelle Reservoir-Modellierung

    Technische Daten

    • Potenzielle Kapazitätssteigerung von 2,5 auf 7,5 million scf/d Gas und von 300 auf 1.000 stb/d Kondensat

    Kunde

    Multienergia S.A., Guatemala
  • Reserven Berechnung und Bergbaukonzept für die Braunkohlenlagerstätte Yayaköy, Türkei Reserven Berechnung und Bergbaukonzept für die Braunkohlenlagerstätte Yayaköy, Türkei

    Reserven Berechnung und Bergbaukonzept für die Braunkohlenlagerstätte Yayaköy, Türkei

    Eine bereits angelaufene Exploration zu einer Braunkohlenlagerstätte sollte geprüft und angepasst werden. Fichtner Water & Transportation führte eine Ressourcenmodellierung bzw. -berechnung und Klassifizierung gemäß dem international anerkannten australischen Berichtsstandard JORC (Joint Ore Reserves Committee) durch. Die Lagerstätte wurde mittels der Software Gemcom Surpac™ modelliert.
    Darauf aufbauend wurde im Rahmen einer Machbarkeitsstudie ein untertägiges Abbaukonzept für die Lagerstätte entwickelt.

    Fichtner Leistungen

    • Grundlagenermittlung
    • Vorplanung
    • Begleitung der Exploration
    • Lagerstättenerkundung
    • Ressourcenmodellierung und -berechnung
    • Konzeption eines Untertagebergbaus
    • JORC Report zu Braunkohle-Ressourcen und -Reserven

    Technische Daten

    • Einfallswinkel des Kohlevorkommens: 25°
    • Kombinierter Tagebau und Untertagebergbau
    • Kapazität des geplanten Kraftwerks nahe Çan: Zwischen 135 und 300 MWe

    Kunde

    ODAS Elektrik Üretim San. Tic. A.S., Türkei